Szenario Gesamtmarkt

Ein ewiges Hin und Her. Auf jedes Entspannungszeichen im Schuldendrama um Griechenland folgt umgehend wieder ein neuer Konfrontationskurs der beteiligten Parteien. Dies bringt generell wachsende Unsicherheit, und auch konjunkturell trübt sich die Lage ein. In diesem Umfeld konnte der SMI das 9000er-Niveau zuletzt nicht mehr verteidigen. Auch von den Notenbanken dies- und jenseits des Atlantiks kamen keine Impulse. Während die Fed an ihrer jüngsten Sitzung den Zeitpunkt für eine Zinserhöhung weiter offen gelassen hat, hält die SNB an ihrem Negativzinskurs fest. Die Währungshüter liessen an der Sitzung am Donnerstag das Zielband für den Referenzzins Dreimonats-Libor bei -1,25 bis -0,25 Prozent. Charttechnisch befindet sich der SMI nun in einer wichtigen Unterstützungszone zwischen 8750 und 8850 Punkten. Hier könnten die Bullen wieder Kraft schöpfen, allerdings setzt dies eine baldige Einigung in Athen voraus.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Das Produkt

Der bis zum Ende des Jahres laufende Barrier Reverse Convertible (ISIN CH0254426973) der Bank Vontobel wäre ein passendes Produkt für den Fall, dass der SMI weiterhin auf der Stelle tritt. Die Barriere liegt komfortable 23 Prozent vom aktuellen Niveau entfernt, die Gewinnchance beläuft sich auf 3,2 Prozent p.a.

H&M legt schicke Zahlen vor

Szenario Einzelwert Die spanische Zara hatte bereits Zahlen zu einem starken ersten Quartal vorgelegt, nun zieht die schwedische Modekette Hennes & Mauritz (H&M) nach. Im abgelaufenen Quartal von März bis Mai legten die Erlöse um satte 21 Prozent zu. Das war deutlich mehr, als von Analysten erwartet worden war. Wie das hohe Wachstum zustande kommen konnte, ist noch nicht klar, den vollständigen Quartalsbericht wird das Unternehmen erst am 25. Juni veröffentlichen. Gesagt wurde allerdings, dass die schwache Krone für positive Effekte im Auslandsgeschäft gesorgt habe. Analysten gehen des Weiteren davon aus, dass auch der Online-Handel mittlerweile mit einem höheren Anteil am organischen Wachstum einen Beitrag leistet. Auch die H&M-Shops werden immer zahlreicher. Zum Stichtag 31. Mai legte die Zahl der Filialen um 11 Prozent auf 3639 im Vergleich zum Vorjahr zu.

Das Produkt Trotz allem kommt die H&M-Aktie an der Börse nicht voran. Der Titel bewegt sich seit Ende April in der Haltezone von 320/330 SEK seitwärts. Der brandneue Barrier Reverse Convertible (ISIN CH0279818139) von Julius Bär würde von einer weiteren Stagnation profitieren. Das Produkt wirft die Maximalrendite von 4,9 Prozent p.a. sicher ab, sollte die bei 85 Prozent des Startwertes eingezogene Barriere innerhalb der einjährigen Laufzeit unversehrt bleiben. Zuletzt notierte die H&M-Aktie im Oktober 2014 auf dem Barrierenniveau. Das Produkt ist in Franken denominiert, besitzt aber einen Quanto-Schutz, sodass Verschiebungen zwischen Franken und Krone keine Rolle spielen.