Szenario Gesamtmarkt

Aus dem kleinen Teilerfolg der vergangenen Woche, mit der Schliessung der Kurslücke zwischen 8993 und 9024 Punkten, ist mittlerweile ein kurzfristiger Aufwärtstrend geworden. Der Widerstand bei 9100 Punkten wurde durchbrochen, und anschliessend schaffte es der SMI sogar, die 9300er-Marke zu erobern. Auf Wochensicht zeigt sich ein Zuwachs von 3 Prozent. Unterstützung bekam der Leitindex auch von fundamentaler Seite. Möglicherweise ausgeweitete Bondkäufe durch die Europäische Zentralbank, ein erstarkter Dollar sowie Hoffnung im griechischen Schuldenstreit riefen die Bullen auf den Plan. Auch positive Unternehmensmeldungen wirkten beschleunigend. Mit einem Kurssprung reagierten beispielsweise die UBS-Valoren auf die Strafe der US-Behörden wegen Manipulationen bei Devisen und Referenzzinsen, die deutlich geringer ausfiel, als erwartet worden war. Das charttechnisch nächste Ziel beim SMI ist die Widerstandszone bei 9400/9460 Punkten.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Das Produkt

Mutige Anleger können den Aufwärtstrend mit dem Knock-out Call Warrant (ISIN CH0267751847) der Bank Vontobel hebeln. Das Produkt ist mit einem Multiplikator von 12,8 ausgestattet. Der Knock-out-Level befindet sich bei 8616 Punkten und damit 7,3 Prozent vom aktuellen Niveau entfernt. Die Laufzeit ist unbegrenzt.

Positive Wende in Italien

Szenario Einzelwert Mit der Wirtschaft in Italien geht es allmählich wieder aufwärts. Nach drei Jahren Stagnation legte das Bruttoinlandprodukt (BIP) im ersten Quartal um 0,3 Prozent zu. Das war das stärkste Wachstum seit Mitte 2013. S&P geht davon aus, dass sich die Konjunktur im laufenden Jahr weiter erholen wird und dass sie in den nächsten zwei Jahren um durchschnittlich 1 Prozent expandieren wird. Für die Rating-Agentur reicht dies zwar noch nicht aus, um die Bonität des Landes hochzustufen, doch bewertet sie das Rating als stabil. Zuversicht kommt von Ministerpräsident Matteo Renzi, der bis Mitte 2017 den Arbeitsmarkt revolutionieren und das Steuersystem verändern möchte. Der Aktienmarkt verteilt bereits Vorschusslorbeeren: Seit Jahresbeginn legte der FTSE MIB um mehr als einen Viertel zu. Damit zählt der italienische Aktienmarkt zu den besten in Europa.

Das Produkt Anleger, die sich im südeuropäischen Land engagieren möchten, können dies neu mit einem ETF von Comstage tun. Die Commerzbank-Tochter hat kürzlich einen Indexfonds auf den MSCI Italy TRN an der SIX Swiss Exchange kotiert. Der ETF (ISIN LU1104574725) kommt mit einer jährlichen Gebühr von 0,25 Prozent aus. Der MSCI Italy beinhaltet 26 Grosskonzerne, die rund 85 Prozent des italienischen Marktes repräsentieren.