Szenario Gesamtmarkt Im Vergleich mit anderen europäischen Börsenindizes präsentiert der SMI momentan relative Stärke. Beispielsweise drückten die globalen Wachstumssorgen den DAX innert eines Monats um annähernd einen Zehntel nach unten. Derweil gaben die 20 grössten Blue Chips der Schweiz nur um 2,8 Prozent nach. Ein Grund für die Outperformance könnte am Devisenmarkt zu finden sein. Hier wertete der Franken gegenüber dem Euro zuletzt deutlich ab. Derweil rückt beim SMI aus charttechnischer Sicht einmal mehr die 100-Tage-Linie in den Fokus – am Donnerstag hielt sich der Index knapp oberhalb des gleitenden Durchschnitts. Sollte der Gradmesser diese bei rund 9000 Punkten verlaufende Linie unterbieten, könnte rasch die 9000er-Marke auf den Radar der Bären kommen.

Das Produkt So mancher Trader scheint bereits auf weiter fallende Notierungen zu setzen. Jedenfalls zählte ein Knock-out Put Warrant (ISIN CH0285904352) gestern zu den umsatzstärksten Derivaten an der SIX. Das Produkt münzt fallende Notierungen beim SMI mit einem Hebel von mehr als 18 in Gewinne um. Die ZKB hat den Knock-out bei 9700 Punkten und damit um gut 5 Prozent über dem aktuellen Indexstand fixiert. Wenn sich der Basiswert in diese Richtung bewegt, verliert das Papier rasch an Wert. Wegen der knappen Laufzeit (Verfalldatum: 17. September) ist der Warrant nur für kurzfristig ausgelegte Short-Wetten geeignet.

Lindt & Sprüngli überzeugt

Szenario Einzelwert Ähnlich wie die berühmten Schokoloadenhasen des Unternehmens zergeht einem derzeit die Performance der Aktie von Lindt & Sprüngli wie Schokolade auf der Zunge. Allein seit dem Jahreswechsel haben sich die Namenaktien um gut 17 Prozent verteuert. Damit hängt der Mid Cap den breiten Markt deutlich ab. Den Geschmack der Investoren traf der Konzern auch mit seinem Semesterbericht. Lindt & Sprüngli steigerte den Gewinn in den ersten sechs Monaten um 15,6 Prozent auf 65,0 Millionen Franken und übertraf damit die Erwartungen. Angeschoben durch die Übernahme des US-Schokoladeproduzenten Russell Stover verbuchte das Traditionsunternehmen im ersten Halbjahr ein Umsatzwachstum von 17,4 Prozent und kam auf 1,4 Milliarden Franken Umsatz. In lokalen Währungen gerechnet lag die Steigerungsrate bei knapp einem Viertel. Dennoch bleibt das Management bei den bisherigen Zielen und strebt in lokalen Währungen gerechnet ein jährliches Wachstum von 6 bis 8 Prozent an.

Anzeige

Das Produkt Für Anleger, die davon ausgehen, dass Lindt & Sprüngli den Aufwärtstrend fortsetzen wird, lohnt sich der Blick auf eine Neuemission von BNP Paribas. Die Franzosen handeln seit kurzem an der SIX einen Long Mini-Future (ISIN CH0283724448). Das Open-End-Derivat nimmt aktuell mit einem Hebel von 7,5 an steigenden Notierungen der Namenaktie teil. Mit 60'710.76 Franken liegt der Stop Loss um knapp 9 Prozent unter dem Kurs des Basiswertes. Dieses Polster kann jedoch nicht über die Risiken hinwegtäuschen: Sollte Lindt & Sprüngli nach unten drehen, drohen überproportionale Verluste.