Eine Woche im Seitwärtsgang. Das vom Researchhaus thescreener.com automatisiert für stocksDIGITAL geführte Musterdepot kam in den letzten Tagen wie auch der breite Aktienmarkt nicht vom Fleck. Die Performance des Depots fiel seit dem Jahresanfang leicht von 9,7 auf 9,4 Prozent, der SMI verabschiedete sich ebenfalls leichter, die Performance seit dem Jahresanfang ging von 3,5 auf 3,2 Prozent zurück.

Entsprechend zeigten sich auch die meisten Portfoliotitel mehr oder weniger unverändert. Nach den schönen Gewinnen der letzten Wochen gab allerdings die Aktie von BB Biotech wieder leicht nach. Der Discount zum ausgewiesenen NAV der Beteiligungsgesellschaft von 368.95 Franken wurde damit ebenso wieder etwas grösser wie auch die Unterbewertung. Das Chance-Risiko-Profil der Aktie hat sich für Anleger damit aber auch verbessert.

BKW fällt seit der Generalversammlung, Komax legt zu

Eine leichte Kurserosion war in den letzten Tagen auch bei der Aktie von BKW zu beobachten. Angesichts der starken Kursgewinne seit dem Jahresanfang um 20 Prozent ist diese Tendenz allerdings kein Wunder. Gewinnmitnahmen nach der Generalversammlung – diese war bei diesem Versorger Anfang Mai – sind allerdings häufig und querbeet in allen Sektoren zu beobachten. Das Interesse der Anleger ist jetzt eben in einer meldungsloseren Zeit erschlafft. Aber spätestens die Präsentation der Halbjahreszahlen am 3. September dürfte wieder Leben in den Kurs bringen.

Anzeige

Einziger, wirklicher Lichtblick in diesem Seitwärtstaumel war die Aktie von Komax. Die feste Verfassung beim Kurs des Spezialisten für Automatisierung entgegen den allgemeinen Markttrend ist umso erstaunlicher, als auch bei Komax erst Anfang Mai die Generalversammlung abgehalten wurde. Die Aktie notiert an der oberen Begrenzungslinie des kurzfristigen Aufwärtstrends, und auch der Widerstand um 180 Franken aus 2007 ist nicht weit entfernt. Klappt der Sprung über diese Zone, könnten ganz schnell 200 Franken ins Visier kommen.

Lonza ist in einem steilen Aufwärtstrend

Schön am Aufwärtstrend nach oben hangelt sich aber die Aktie der Depotneuaufnahme Lonza Group, die an die Stelle von EFG ins Portfolio gekommen ist. Dabei zieht es den Kurs des Pharmakonzerns seit 2012 wie an einer Schnur nach oben. Die Aktie kletterte dabei ohne grössere Ausschläge ziemlich exakt in der engen Range ihres Aufwärtstrendkanals nach oben. Zahllose Male ist die Aktie dabei von ihrer oberen Begrenzungslinie wieder nach unten abgedreht, ist dann um 5 bis 10 Prozent zurück auf die untere Begrenzungslinie gefallen, hat von dort wieder aufgeholt und ist dann sogar über das Ausgangsniveau des letzten Abprallers von der oberen Trendlinie geklettert.

Durch dieses Chartmuster hat sich in den letzten Jahren ein Kursplus von rund 200 Prozent herausgebildet. Die Kurssteigerungen sind aber auch fundamental untermauert. So wächst der Konzern aus Basel nicht nur im 2015, sondern will sein Kernergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen bis 2018 von 743 Millionen Franken auf 1,0 Milliarden Franken steigern. Die Aktie steht kurz vor dem nächsten Widerstand im Bereich von 140 Franken. Fällt diese Hürde, könnten die Allzeithochs aus 2008 um 158 Franken bald wieder drin sein.