Nestlé, Sika, Lonza – exakt vor vier Wochen hatte die Redaktion von stocksDIGITAL diese drei Titel wegen ihrer enormen Trendstärke zum Kauf empfohlen. So zeigte der RSL – die Relative Stärke nach Levy – beim Nahrungsmittelkonzern damals auf 1,09, beim Chemiekonzern aus Baar notierte der RSL bei 1,13 und bei Lonza sogar bei 1,14.

Zwar ist seither nur ein Monat vergangen, doch alle drei Titel konnten seit Ende Juni besser abschneiden als der Vergleichsindex SMI und die drei Top-RSL-Werte brachten es dabei auf eine Performance im Durchschnitt von 3,2 Prozent. Der SMI bleibt da mit einem Plus von nur 0,4 Prozent weit zurück und tritt per Saldo nur auf der Stelle.

Hohe Outperformance auf ganz lange Sicht

Aber nicht nur der Kauf von Schweizer Titeln mit hoher Trendstärke zahlt sich aus. Aktien und Indizes mit starkem Momentum, so wird der starke Aufwärtsdrang ebenfalls bezeichnet, laufen schon seit einiger Zeit besser als der breite Markt. So brachte der MSCI USA Momentum Index, der US-Aktien – Blue Chips und Mid Caps – mit starkem Momentum enthält, in den ersten sechs Monaten ein Plus von 18,1 Prozent. Der breite Aktienmarkt mit dem MSCI USA legte seit Jahresanfang dagegen nur um 9,5 Prozent und damit nur halb so schnell zu.

Zwar ist Momentum keine Garantie für schöne Gewinne und eine hohe Outperformance Jahr für Jahr und auf alle Ewigkeit. So blieb der MSCI USA Momentum beispielsweise seit 2003 in sechs Jahren hinter dem herkömmlichen MSCI USA zurück. Doch per Saldo auf lange Sicht brachten trendstarke Titel die bessere Performance.

In den letzten 15 Jahren summiert sich der Gewinn im Momentum-Index auf 321,5 Prozent – der MSCI USA lieferte nur 238,0 Prozent. Und im noch längeren Zeitraum, seit 1994, schafften die Momentum-Aktien im US-MSCI ein jährliches Plus von durchschnittlich 13,2 Prozent. Das waren 3,4 Prozentpunkte mehr, als im MSCI USA mit durchschnittlich 9,8 Prozent.

… und schöne Erfolge auch mit dem RSL

Die Spekulation auf das Momentum basiert auf der Annahme, dass sich Aktien, die in einem seit längerem etablierten Trend sind, auch noch für einige Zeit in diese Richtung bewegen werden. Börsianer sagen dazu: «The trend is your friend!» Auf diese Trendkontinuität setzt auch Robert Levy mit seiner Aktienauswahl nach dem RSL-Wert.

In seiner Untersuchung von Kursverläufen von 200 US-Aktien im Zeitraum 1960 bis 1965 fand der Börsenexperte 1966 heraus, dass Aktien in den folgenden Wochen und Monaten umso besser laufen, umso weiter ihr RSL über 1 liegt. Levy teilt bei seiner Strategie den aktuellen Kurs durch den Durchschnittskurs der vorausgehenden 26 Wochen. Ein RSL von über 1 ist ein Kaufsignal.

Anzeige

Immer mehr Anleger springen auf den Zug auf

Bei anderen Momentum-Strategien wird ähnlich vorgegangen – auch dort wird der aktuelle Kurs durch einen älteren Kurs geteilt. Die Erklärung für anhaltende Trends ist, dass sich beispielsweise gute Unternehmensdaten und Meldungen über einen längeren Zeitraum in steigenden Kursen bemerkbar machen. Aber auch zyklisches Anlageverhalten vieler Börsianer, die erst nach und nach bei steigenden Kursen auf einen fahrenden Zug aufspringen, dürfte eine Triebfeder für ein starkes Momentum sein.

Was übrigens bei Betrachtung einiger Zahlen zum MSCI Momentum USA auffällt: Der Index war per Ende Juni mit einem Kurs/Gewinn-Verhältnis von 22,0 bewertet und damit günstiger, als der MSCI USA mit einem Gewinnmultiple von 23,3. Und auch das Kurs/Buchwert-Verhältnis war mit 2,9 versus 3,1 attraktiver als ohne Momentum-Selektion. Aber wie bei jeder Strategie kann es auch bei Momentum oder RSL einen Trendbruch geben.

Deshalb setzen Anleger nie alles auf eine Karte, sondern auf mehrere Einzelwerte. Laut einer aktuellen Auswertung der Frankfurter BankM besitzt derzeit der Bankensektor mit rund 1,04, gefolgt von Versicherungen mit rund 1,03 sowie von Finanzdienstleistungen und der Grundstoffindustrie mit jeweils knapp 1,03 die höchsten RSL-Werte im EuroStoxx 800.

Meyer Burger – RSL-Spitzenreiter an der Schweizer Börse...

Betrachtet man einzelne Aktien, so finden sich im SPI derzeit gleich zehn Titel mit einem RSL von 1,2 oder mehr. Die Spitzenreiter sind: Perrot Duval und AMS jeweils mit 1,28, Gurit mit 1,3, Von Roll mit 1,5 und Meyer Burger sogar mit einer relativen Stärke von 1,62.

Im Stoxx 50 Europa liegen unter den Top 5 gleich vier Finanzwerte: ING mit einem RSL von 1,08, HSBC mit 1,09, dann der Konsumgüterkonzern Unilever ebenfalls mit 1,09 und schliesslich die beiden Bankhäuser Banco Bilbao Vizcaya mit 1,11 und Intesa Sanpaolo mit einem RSL von 1,13.

…aber an der Nasdaq gibt es noch weit höhere Trenddynamik

In den USA zeigen sich im S&P 500 besonders trendstark: Paypal mit einem RSL von 1,17, Vertex mit 1,18, Align Technology mit 1,2, NRG Energy mit 1,26 und Nvidia mit 1,3. Im Nasdaq Composite mit seinen 2541 Indexmitgliedern finden sich sogar zwei Dutzend absolute RSL-Knaller, die mit ihrer Trendstärke sogar noch die Schweizerische Meyer Burger hinter sich zurücklassen. Zu den Top 5 zählen: Verastem mit einem RSL von 1,99, Everspin Technologies mit einem Wert von 2,01, Polarity mit 2,02, Zion Oil & Gas mit 2,26.

Der absolute Spitzenreiter an der US-Technologiebörse ist aber AVEO Pharmazeuticals mit einem RSL von 2,88! Alleine in den letzten vier Wochen hat sich der Kurs des Pharmaunternehmens in etwa vervierfacht. Behalten die Erkenntnisse von Momentum und RSL auch in naher Zukunft ihre Gültigkeit, dann verspricht eine Auswahl der genannten Titel eine schöne Outperformance. Wir halten Sie auf dem Laufenden!

Abonnieren Sie unseren stocksDIGITAL-Newsletter und erhalten Sie jede Woche die besten Invest-Tipps per E-Mail. Der StocksDIGITAL-Newsletter ist ein kostenloser Informationsdienst der Handelszeitung und wird jeden Freitag versendet: Hier geht es zur Anmeldung.