Das war eine der besten Wochen im Depot. Während der SMI in der vergangenen Woche leicht zurückging – die YTD/Year-to-Date-Performance im Index seit dem Jahresanfang fiel von 0,0 auf -0,3 Prozent –, stiegen die Titel im Portfolio, das vom Researchhaus thescreener.com automatisiert für stocksDIGITAL geführt wird, YTD von 3,5 auf 6,4 Prozent.

Wie schon des Öfteren in den letzten Wochen seit Beginn der Erholungsrally am Aktienmarkt seit Mitte Januar gab es im Depot auch jetzt wieder keine nennenswerten Kursverlierer. Hingegen setzten sich die schönen Kursgewinne der letzten Wochen, insbesondere bei BB Biotech, Orior und Tamedia, fort.

AMS und Evolva – Indexaufstieg und Biotech-Boom beflügeln

Anzeige

Ganz kräftige Steigerungen von jeweils rund 10 Prozent gab es bei AMS und Evolva. Während der Halbleiterkonzern, wie schon in der letzten Ausgabe von stocksDIGITAL dargestellt, offensichtlich weiterhin von den auf den 23. März angekündigten Aufnahmen in den Stoxx-Europe-600-Index profitiert, kann das Biopharma-Unternehmen im derzeit unglaublich starken Biotech-Umfeld punkten. Immerhin konnte der Nasdaq-Biotech-Index in diesem Jahr bereits um 20 Prozent zulegen – und ein Ende scheint da nicht in Sicht zu sein.

Auch AMS und Evolva versprechen weitere Steigerungen. Nachdem die AMS-Aktie ihren Widerstand bei 38 Franken und kurz danach die psychologische Marke von 40 Franken übersprungen hat, haben Anleger möglicherweise schon die 50-Franken-Marke im Visier. Und Evolva konnte vor wenigen Tagen die Hürde von 1.50 Franken nehmen – da scheinen jetzt charttechnisch betrachtet sogar 1.75 Franken schon kurzfristig möglich zu sein.

Depotwechsel: PSP raus, VZ Holding rein

In der ganzen Performance-Euphorie gehen die Änderungen im Depot fast unter. Vor wenigen Tagen wurde zum einen PSP Swiss Property mit einem Plus von 5,4 Prozent verkauft, zum anderen kam VZ Holding neu ins Portfolio. Die Aktie des Finanzdienstleisters konnte seit Anfang März deutlich zulegen. Auslöser für den Schub waren starke Jahreszahlen. So steigerte der Konzern aus Zürich seinen Betriebsertrag im vergangenen Jahr um 15,1 Prozent auf 196,9 Millionen Franken. Beim Reingewinn gab es ein Plus von 17,4 Prozent auf 70,4 Millionen Franken. Das Ergebnis je Aktie stieg dabei von 7.50 auf 8.80 Franken.

Zudem ist eine Anhebung der Dividende von 3.0 auf 3.50 Franken je Aktie geplant. Zwar hält sich Firmenchef Matthias Reinhart mit einer konkreten Prognose zurück, doch wegen der ziemlich konjunkturresistenten Geschäfte erwartet der Manager auch in diesem Jahr einen Anstieg bei Ertrag und Gewinn. Die Aktie von VZ Holding notiert auf einem neuen Allzeithoch. Vor wenigen Tagen fiel der Widerstand bei 180 Franken, und die obere Begrenzungslinie des Aufwärtstrends ist erreicht. Fällt auch diese Grenze, könnte das einen schnellen Schub der Aktie in Richtung 200 Franken auslösen.