Szenario Gesamtmarkt: Die Bullen lassen sich nicht unterkriegen. Gleich am ersten Handelstag nach der Osterpause kam es beim SMI zu einem erneuten Angriff auf die runde Marke von 8500 Punkten. In diesem Bereich liegt ein horizontaler Widerstand, an dem der Index seit Monaten immer wieder abprallte. Da der übergeordnete Aufwärtstrend beim SMI intakt ist, besteht nach wie vor die Chance auf einen Ausbruch nach oben. Ein Erfolg dürfte die Dynamik der heimischen Blue Chips und damit die Chance auf ein Wiedersehen mit der 9000er-Marke deutlich erhöhen.

Das Produkt: Zu den umsatzstärksten Hebelprodukten auf den SMI zählte an den vergangenen Tagen ein Call-Warrant (ISIN: CH0147469974) der Bank Vontobel. Der Strike liegt bei 8400 Zählern, womit der Schein knapp im Geld notiert. An weiteren Kurssteigerungen des heimischen Leitindex würde das kurz vor Weihnachten fällige Papier mit einem Hebel von aktuell 11,7 teilnehmen.

Hoher Coupon bei Netflix

Szenario Einzelwert: Bei der jüngsten Korrektur an der US-Technologiebörse Nasdaq kamen vor allem Internetwerte unter die Räder. Beispiel Netflix: Ausgehend vom Anfang März markierten Top bei knapp 460 US-Dollar brach der Streamingdienst um mehr als einen Viertel ein. Zuletzt erlebte die Aktie jedoch einen Rebound. Ein Auslöser waren die Quartalszahlen des Unternehmens. Netflix verdient deutlich mehr als erwartet und kann zudem die Zahl der Abonnenten weiter ausbauen.  

Anzeige

Das Produkt: Da die jüngste Korrektur einen deutlichen Anstieg der impliziten Volatilität nach sich gezogen hat, ist ein frisch emittierter Barrier Reverse Convertible von Julius Bär (ISIN: CH0240421567) interessant. Das Produkt hat einen Coupon von 11,1 Prozent p.a. Unter einer Voraussetzung zahlt die Privatbank in einem Jahr auch das Nominal von 1000 US-Dollar vollständig zurück: Netflix fällt nicht auf oder unter die Barriere bei 65 Prozent des anfänglichen Kurses. Gibt es jedoch grössere Kursrückschläge, drohen herbe Abschläge bei der Rückzahlung.