Szenario Gesamtmarkt: «Sell on good news» – so lautete Ende vergangener Woche das Motto beim SMI. Nachdem die Europäische Zentralbank wie erwartet ihre Geldpolitik noch einmal drastisch gelockert hatte, gaben die heimischen Blue Chips nach. Doch bereits an der Unterstützung im Bereich von 8600 Punkten kehrte die Kauflust zurück. Nach Pfingsten setzte der Index bei 8763 Punkten ein weiteres Mehrjahreshoch. Nun gilt es, den Ausbruch über die runde Marke von 8700 Zählern zu untermauern, um das nächste, 100 Punkte höher liegende Kursziel angehen zu können. Gerade ein Blick auf das längerfristige Chartbild zeigt, dass der in Richtung der Bestmarken aus dem Jahr 2007 zeigende Aufwärtstrend intakt ist.

Das Produkt: Zu den umsatzstärksten Partizipationspapieren auf den SMI zählte in den vergangenen Tagen an der Schweizer Börse ein Tracker-Zertifikat (ISIN CH0012591019) der Bank Vontobel. Das Derivat gibt den Verlauf des heimischen Leitindex eins zu eins wieder. Da keine laufenden Gebühren anfallen, stellt die Spanne zwischen Geld- und Briefkurs das zentrale Kostenelement dar. Im Mittel der vergangenen fünf Handelstage lag der Spread des Vontobel-Produkts bei gut 1 Prozent.

Novartis – 5 Prozent im Seitwärtsmarkt und Discount

Szenario Einzelwert: Zwar geht gerade erst das zweite Quartal zu Ende, doch schon jetzt dürfte feststehen, dass 2014 als Jahr des Umbruchs in die Geschichte der Pharmaindustrie eingehen wird. Mit milliardenschweren Übernahmen und dem Austausch von Geschäftseinheiten wappnen sich die Pillendreher für die Zukunft. Jüngster Coup: Der US-Konzern Merck möchte für 3,85 Milliarden US-Dollar die Biotechgesellschaft Idenix schlucken. Aufhorchen lässt insbesondere der Übernahmepreis. Merck bietet 24,50 US-Dollar je Aktie und damit mehr als das Dreifache des letzten Kurses vor der Offerte. Vor diesem Hintergrund überrascht es nicht, dass der Deal auch bei Novartis einen Kursschub auslöste. Schliesslich sind die Basler mit gut einem Fünftel am Übernahmeziel beteiligt. Nach einem zwischenzeitlichen Rücksetzer bewegt sich Novartis damit wieder auf einem Allzeithoch. Seit dem Jahreswechsel legte der am Transformationsprozess des Sektors aktiv beteiligte Konzern um 13,3 Prozent und damit in etwa doppelt so stark zu wie der SMI.

Anzeige

Das Produkt: Für Anleger, die nun mit einer gemächlicheren Gangart rechnen, bietet sich ein Discount-Zertifikat (ISIN CH0245049157) der UBS an. Mit 79 Franken liegt der Höchstbetrag des Zertifikats etwas unter dem aktuellen Kurs der Aktie. Notiert Novartis am 15. Mai 2015 mindestens bei dieser Marke, wirft das Investment eine Seitwärtsrendite von knapp 6 Prozent pro Jahr ab. Geht dieses Kalkül nicht auf, liefert die Emittentin die Novartis-Aktie. In diesem Szenario stellt der Discount einen Teilschutz vor Verlusten dar. Aktuell notiert das Zertifikat rund 7 Prozent unter dem Novartis-Kurs. Im Gegenzug für das skizzierte Chance/Risiko-Profil verzichtet der Anleger auf die Partizipation an Kurssteigerungen der Aktie auf über 79 Franken.