Der WIG wird wieder spannend. Nachdem die 20 Titel im polnischen Leitindex vom Zwölf-Monats-Hoch im November bei 2625 Punkten bis Ende Januar deutlich abrutschten und auf knapp über 2300 Punkte korrigiert hatten, schaffte der WIG 20 nun durch die Kurssteigerungen Anfang Februar vor wenigen Tagen den Sprung über zwei wichtige charttechnische Hürden: Vor knapp zwei Wochen konnte die Börse Warschau die 38- und gleichzeitig auch die 200-Tage-Linie jeweils bei rund 2400 Punkten nach oben durchbrechen und dann auch zügig weitermarschieren. Der starke Widerstand aus dem Jahr 2013 bei 2500 Punkten ist damit fast erreicht. Der Sprung über diese Marke könnte zumindest kurzfristig weitere rasche Steigerungen auslösen.

Mittel- bis langfristig ist Polens Börse ohnehin interessant. So hat sich Warschau durch zahlreiche neue Kotierungen in den letzten Jahren zur grössten Aktienbörse für Osteuropa noch vor Wien entwickelt. Der Marktplatz könnte nun sogar noch weiteren Auftrieb bekommen. Denn noch für dieses Jahr strebt die Börse Warschau die Fusion mit der Börse Wien an. Klappt der Zusammenschluss, dürfte das die Aufmerksamkeit von Investoren verstärkt auf Polen lenken und bei den dann zu erwartenden höheren Handelsvolumina zusätzliches Kapital anlocken.

Prognosen werden erhöht

Für Aktieninvestoren ist Polen aber auch fundamental betrachtet vielversprechend. Nach einem schwachen Jahresstart 2013 konnte die Wirtschaft des Landes im zweiten Halbjahr deutlich beschleunigen – die Wachstumsprognosen für die Konjunktur wurden nach oben revidiert. Gingen Ökonomen Ende 2013 noch davon aus, dass Polen seine langfristige durchschnittliche Wachstumsrate von 3,5 Prozent erst im Jahr 2015 wieder erreichen wird, soll das neuen Schätzungen zufolge bereits Mitte 2014 geschehen. Wie schon im vergangenen Jahr dürften Bankaktien bei beschleunigten Wachstumsraten erneut zu den Favoriten der Anleger zählen.

Anzeige

Bank Pekao kurz vor wichtiger Charthürde

Wie beispielsweise bei der Bank Pekao (ISIN: PLPEKAO00016). Die zweitgrösste Bank Polens und Tochter der Unicredit Group gewinnt neue Kunden – allein im dritten Quartal gab es einen Zuwachs um mehr als 300'000. Daneben ist das Geldhaus aus Warschau auch im Kreditgeschäft erfolgreich. Von Juli bis September 2013 verbuchte die Bank Pekao dort ein Plus von 13,4 Prozent. In der erwarteten beschleunigten Gangart der Konjunktur dürfte das Wachstum bei Kreditausreichungen weiter hoch bleiben.

Aufgrund ihrer starken Bilanz – mit der Eigenkapitalausstattung sieht sich die Bank als führend im Land – ist das Finanzinstitut auch für noch grössere Geschäftsvolumina gerüstet. Anleger werden mit hohen Dividenden im Bereich von 5 Prozent verwöhnt. Charttechnisch gesehen, notiert die Aktie im Bereich des Sechs-Jahres-Hochs um 200 Zloty. Klappt der Sprung über die Marke, würde das den Weg frei machen für Steigerungen von weiteren 10 Prozent oder mehr.

 

Erfahren Sie hier mehr zur Methode des Value-, Growth- und Safety-Rankings von Obermatt. 
Hier finden Sie interaktiv die Top-10-Aktien der polnischen Börse