1. Home
  2. Invest
  3. Unternehmensanleihen werden zu Renditeperlen

Lateinamerika
Unternehmensanleihen werden zu Renditeperlen

Karneval in Rio: Anleger haben in Lateinamerika Grund für Feierlaune.

Vielversprechendes Comeback: lateinamerikanische Unternehmen sind zurück. Für 2017 werden Gewinnsteigerungen von 20% erwartet mit positiver Wirkung auf US-Dollar-denominierte Unternehmensanleihen.

Von Matthias Jenzer*
am 17.01.2017

Nach langer Durststecke scheint es, als haben lateinamerikanische Unternehmen wieder an Fahrt aufgenommen und hätten die Kurve bekommen. Für das laufende Jahr werden Firmengewinnsteigerungen von 20 Prozent erwartet – dies sollte sich wiederum positiv auf USD-denominierte Unternehmensanleihen auswirken.

Lateinamerika wurde bis vor rund einem Jahr vom Zerfall der Rohstoffmärkte und politischen Skandalen gebeutelt. Hochverzinsliche Unternehmensanleihen in USD wiesen anfangs 2016 im Durchschnitt Verfallrenditen von fast 15 Prozent auf. Das Wiedererstarken der Rohstoffmärkte gepaart mit positiven politischen Veränderungen führte während dem weiteren Verlauf von 2016 zu einer satten Rally.

Aussichten für 2017 versprechen attraktive Renditen

Mit der Erholung an den Rohstoffmärkten haben sich die Aussichten für die Firmengewinnentwicklung in Lateinamerika deutlich aufgehellt. Experten erwarten eine weitere Steigerung der Firmengewinne von etwa 20 Prozent für 2017. Als Folge dürften auch die Renditeaufschläge von lateinamerikanischen Unternehmensanleihen gegenüber amerikanischen Staatsanleihen weiter fallen.

Derzeit liegt die durchschnittliche Rendite solcher Unternehmensanleihen bei ungefähr 7% – vergleichsweise immer noch sehr attraktiv.

Hohe Renditen, «Trump»-Risiko überbewertet

Nach einem starken 2016 sollte langfristig ein einträgliches 2017 folgen für lateinamerikanische Unternehmensanleihen. Denn auch die jüngsten Turbulenzen aufgrund der aggressiven Anti-Globalisierungskampagne des US-Präsidenten Donald Trump dürften bald abflachen.

Aktiv gemanagte, regionale Fonds sind daher geeignete Anlagevehikel.

 

*Matthias Jenzer, CIO von Quilvest (Switzerland) Ltd

Anzeige