Nach dem Zusammenbruch der Wirtschaft wie aus dem Bilderbuch vor acht Jahren hat die Regierung das Steuer herumgedreht – Vietnam steht wieder auf beiden Beinen. Der Aktienmarkt liegt nicht mehr, aber kniet noch. Wird er sich auch aufrichten können?

«Junge Bevölkerung! Supertiefe Löhne!» …und vieles mehr wurde von 2004 bis 2007 in Investorenkreisen herausposaunt, um das kommende Wachstums-Eldorado «Vietnam» zu propagieren. Stattdessen produzierte Vietnam von 2007 bis 2009 eine wirtschaftliche Implosion fürs Lehrbuch — dann stieg die Regierung von ihrem hohen Ross herunter, gab Fehler im «Wirtschaftsmanagement» zu und machte sich daran, der Wirtschaft wieder auf die Beine zu helfen.

Vietnams Wirtschaftsdaten lassen aufhorchen

Skepsis bestand, ob dieses Vorhaben innert nützlicher Frist gelingen würde. Vietnam geriet in den Investorenkreisen in Vergessenheit — bis heute. Jüngere Wirtschaftsdaten aus Vietnam lassen aufhorchen: aus Handelsbilanzdefiziten wurden Überschüsse, 20%-Inflationsraten konnten auf 1% verringert werden. Aus der Immobilienmarktkrise wurde ein Immobilienmarktboom. Aus unproduktiver Wirtschaft wurde eine äusserst produktive Wirtschaft. Aus zerbombten Banken wurden wieder funktionsfähige Geldinstitute.

Kurz: Vietnam steht wieder auf den Beinen und profitiert von den Globalisierungstrends wie kein anderes Land. Die Firmengewinne wachsen im soliden zweistelligen Bereich. Dennoch ist der vietnamesische Aktienmarkt noch auf den Knien – weshalb?

Ausländer entdecken vietnamesischen Aktienmarkt

Nach dem Wirtschafts- und Aktienmarktkollaps vor acht Jahren begann unter den Vietnamfreunden ein langes Wunden-Lecken. Erst in den vergangenen paar Monaten fing die Vergangenheit wieder an in Vergessenheit zu geraten – zu Recht! Ausländisches Investorenkapital fängt langsam wieder an in den vietnamesischen Aktienmarkt zu fliessen – begünstigt durch die langsame aber stetige Öffnung des Marktes für ausländische Investoren.

Gegeben der wieder gesunden Wirtschaft und deren nach wie vor strukturellen Vorzügen – die junge Bevölkerung und die super-tiefen Löhne sind immer noch da – kann Vietnam wieder auf eine florierende Zukunft hoffen. Die Firmen fangen an, dies zu spüren. Deren Aktien sind zumeist aber immer noch sehr günstig.

Anzeige

Fokus auf dem Mid- und Small-Cap-Segment

Sollten sich die Firmengewinne während der kommenden Quartale weiter solide entwickeln, wird der nächste Boom am Aktienmarkt nicht lange auf sich warten lassen. Viele Investoren warten noch ab… Als Anlageobjekte eignen sich aktive Aktienfonds, welche sich auf das Mid- und Small-Cap-Segment konzentrieren. „Kaufen bevor all die Wartenden beginnen zu kaufen“ scheint eine vielversprechende Strategie zu sein.

* Matthias Jenzer ist Chief Investment Officer bei Quilvest Switzerland.