Zum Entsetzen ihrer Kritiker hat die Europäische Zentralbank erneut nicht geldpolitisch interveniert. Sie verstärkt dadurch die Befürchtungen, dass sie die Gelegenheit, der Deflationsgefahr in der Euro-Zone präventiv zu begegnen, verpassen wird und dass sie deswegen schlussendlich zur fast unlösbaren Aufgabe der Deflationsheilung gezwungen wird. Die japanische Zentralbank liesse grüssen …

Die EZB hat aber einige gute Argumente auf ihrer Seite: Der Interbanken-Markt ist entspannter als auch schon, und die Inflationserwartungen haben sich zumindest nicht verschlechtert. Die Haushalte haben ihre Ausgaben nicht zurückgestellt, in Erwartung sinkender Preise – was eines der Symptome der Deflationsspirale wäre. Auch die Kreditbedingungen für Unternehmen sind lockerer geworden. Und das alles vor dem Hintergrund einer beruhigten Finanzbranche und einer langsamen Konjunkturerholung.

Deflationsdruck wegen Rohstoffen und starkem Euro

Die Schwäche der Inflation allein ist für die EZB also nicht Grund genug, um zu intervenieren. Umso mehr, als das Gremium der Meinung ist, der Deflationsdruck rühre vor allem von Preissenkungen auf Rohstoffen, von der Stärke des Euros und von der Deregulierung einiger Märkte her – was Ursachen der «guten» Deflation wären.

Anzeige

Eine Intervention scheint nichtsdestotrotz unvermeidlich zu sein, denn die «böse» Deflation ist nicht weit weg und könnte die Oberhand gewinnen. Die zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit notwendigen Lohnsenkungen in den Ländern am Rand der Europäischen Union werden nur ungenügend durch Lohnreflationsmassnahmen starker Volkswirtschaften wie Deutschland kompensiert.

Kreditprogramm für Unternehmen

Vor allem aber waren die Überkapazitäten in der Euro-Zone seit den 1990er-Jahren nicht mehr so ausgeprägt. Das könnte die Deflationsspirale in Bewegung bringen – wenn nichts zur Wachstumsstimulierung getan wird. Ein Anschub durch die EZB wäre deshalb willkommen. Wir halten ein neues Kreditprogramm für Banken, diesmal verbunden mit der Bedingung der Kreditvergabe an Unternehmen, für die effizienteste Massnahme.