Langsam, aber sicher, arbeitet sich der SMI von seinem Jahrestief wieder in die Nullzone zurück. Der schweizerische Leitindex hatte im Februar zwischenzeitlich YTD – «year to date», also bezogen auf den Jahresstart, – schon rund 15 Prozent an Wert verloren, und die YTD-Performance verbesserte sich in der vergangenen Woche weiter von -8,0 auf -6,7 Prozent.

Noch besser lief es allerdings im vom Researchhaus thescreener.com automatisiert für stocksDIGITAL geführten Musterdepot. Die YTD-Performance des Portfolios erhöhte sich in der vergangenen Woche von +7,3 auf +8,5 Prozent. Die Outperformance gegenüber dem SMI hielt sich dadurch mit 15,2 Prozentpunkten und seit dem Jahresstart 15,3 Prozentpunkten auf einem hohen Niveau stabil.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Schweiter – die 1000-Franken-Marke ist zum Greifen nah

Zwar lieferten Alpiq und Bachem in den letzten Tagen Kursverluste, doch gab es auch eine Reihe von Kursgewinnern. Schön nach oben ging es auf Wochensicht beispielsweise mit den Aktien von Barry Callebaut, Schweiter und Ypsomed. Während die Schokoladen-Aktie dabei vor wenigen Tagen ein neues Allzeithoch markierte, konnte der Injektionstitel wieder an der 200-Franken-Marke schnuppern.

Schweiter hingegen notiert jetzt nicht nur auf dem höchsten Stand seit 15 Jahren, sondern hat die wichtige psychologische Marke von 1000 Franken fast wieder erreicht. Im Bereich dieser vierstelligen Hürde verläuft auch die obere Begrenzungslinie des langfristigen Aufwärtstrends. Möglicherweise können starke Halbjahreszahlen, die vom Spezialisten für Maschinenbau und Verbundwerkstoffe am 4. August präsentiert werden, einen Schub über diese wichtige Zone bringen.

Orior – «the sky is the limit»

Überhaupt nicht mehr zu bremsen, ist derzeit die Aktie von Orior. Der Kurs des Lebensmittelkonzerns notiert nicht nur auf einem Allzeithoch, sondern ist bereits vor Wochen über die obere Begrenzungslinie des langfristigen Aufwärtstrends nach oben ausgebrochen. Offensichtlich spekulieren Anleger da bereits auf positive Überraschungen bei der Vorlage der Halbjahreszahlen vom 23. August. Zumindest bis zu diesem Termin wäre es nicht verwunderlich, wenn es weitere Kurssteigerungen geben würde.

Wie von uns erwartet, konnte nun übrigens die Aktie von VP Bank die psychologisch wichtige Marke von 100 Franken kurzfristig überspringen. Die Präsentation der Halbjahreszahlen steht beim Geldhaus aus Vaduz zwar erst für den 30. August bevor, doch bis dahin dürften technisch orientierte Anleger noch des Öfteren versuchen, den Kurs wieder in den dreistelligen Bereich zu treiben. Eine gute Trading-Chance!