Die Erholung vom Brexit-Schock geht weiter, und so konnten SMI und das vom Researchhaus thescreener.com automatisiert für stocksDIGITAL geführte Musterdepot auch in der vergangenen Woche schön zulegen. Während sich der schweizerische Leitindex dabei allerdings bei der Performance seit dem Jahresanfang lediglich um vergleichsweise bescheidene 2,2 Prozentpunkte verbessern konnte, machte das Portfolio einen deutlich grösseren Sprung um 3,3 Prozentpunkte. Die Outperformance des Depots seit dem Jahresanfang kletterte dadurch auf Wochensicht von 13,6 auf 14,7 Prozentpunkte.

Angesichts des freundlichen Marktumfelds ist es nicht verwunderlich, dass per Saldo fast alle Titel im Depot ein Wochenplus ausweisen. Lediglich VP Bank und Orior sind nicht vom Fleck gekommen.

Barry Callebaut – neues Allzeithoch

Barry Callebaut hingegen hatte deutliche Kursgewinne zu verzeichnen. Die vor einer Woche präsentierten überraschend guten Neunmonatszahlen des Schokoladenkonzerns wirkten damit fort und brachten bei der Aktie ein Wochenplus von 5,9 Prozentpunkten. Der Sprung über den Widerstand bei 1200 Franken und zudem, wie von uns prognostiziert, über den alten Rekordlevel von 1238 Franken vom Mai 2014 hinaus, brachte noch mehr Dynamik in die Notierung und vor wenigen Tagen ein neues Allzeithoch.

Fast alle technischen Marken sind nun übersprungen. Die obere Begrenzungslinie des Aufwärtstrends verläuft allerdings noch ein klein wenig über dem aktuellen Kursniveau. Das schafft Phantasie für noch höhere Notierungen und Kurslevel von 1300 Franken oder höher.

Ypsomed – die 200-Franken-Marke ist gefallen

Mit einem Wochenplus von 13,6 Prozentpunkten regelrecht explodiert, ist die Aktie von Ypsomed. Wir hatten das nach dem jüngsten Höhenflug bereits vorausgesagt: Die Börsenbullen nehmen die 200-Franken-Marke ins Visier. Und tatsächlich ist nun nach unserer Prognose im allgemein freundlichen Börsenumfeld diese psychologische Hürde schon nach wenigen Tagen erreicht worden. Derzeit gönnt sich die Aktie des Injektionsspezialisten jedoch eine kleine Verschnaufpause.

Anzeige

Möglicherweise wird nun auch das Allzeithoch vom April 2006 bei 214.78 Franken nicht mehr lange anhalten, und die Notierung des Gesundheitskonzerns aus Burgdorf wird dann zügig noch höhere Kursregionen anstreben. Immerhin ist der Wert durch den jüngsten Schub inzwischen auch über die obere Begrenzungslinie des mittelfristigen Aufwärtstrends aus 2015 nach oben ausgebrochen. Wer weniger auf technische Indikatoren achtet und vielmehr die fundamentalen Aspekte stärker gewichtet, wartet auf die Vorlage der Halbjahreszahlen des laufenden Geschäftsjahres 2016/17 vom 3. November.

Alpiq – es geht weiter aufwärts

Ihren im April eingeleiteten leichten Aufwärtstrend fortsetzen, konnte in den letzten Tagen unsere Depotneuaufnahme der letzten Woche: Alpiq Holding. Durch die Steigerungen ist inzwischen endlich auch wieder die 100-Tage-Linie erreicht. Im Rahmen des laufenden Turnarounds und auch angesichts des enorm hohen Abschlags gegenüber dem Buchwert von fast 50 Prozent könnten nach dem Fall dieser gleitenden Durchschnittslinie auch schnell nochmals deutlich höhere Kurse bei diesem Energieversorger drin sein.