Szenario Gesamtmarkt: Kurz vor dem Ende des Halbjahres notiert der SMI 5 Prozent über dem 2013er-Ultimo. Im internationalen Vergleich kann sich diese Performance durchaus sehen lassen. Beispielsweise schnitt der heimische Leitindex um rund einen Prozentpunkt besser ab als der DAX und liegt in etwa gleichauf mit Frankreichs CAC 40 sowie mit dem US-Standardwertebarometer S&P 500. Aus charttechnischer Sicht bewegt sich der SMI in einem stabilen Aufwärtstrend. Dabei ist er aber zunächst am horizontalen Widerstand bei 8700 Punkten abgeprallt.

Das Produkt: Relativ neu am Markt ist ein Bonus-Zertifikat (ISIN: CH0239961847) der Credit Suisse. Es bietet die Möglichkeit, sich teilgeschützt in den 20 grössten Blue Chips der Schweiz zu positionieren. Solange der SMI nicht auf die Barriere bei 5470,68 zurückfällt, zahlt die Emittentin am Laufzeitende mindestens den Nominalwert zurück. Gleichzeitig nimmt das Produkt – ausgehend vom Anfangskurs bei 8683,62 Punkten – an Zugewinnen des Basiswertes teil. Gefahr besteht, falls der Index den Risikopuffer von gut einem Drittel aufbraucht. Dann erlischt die Teilschutzfunktion, und der Investor ist dem vollen Kursrisiko des heimischen Börsenbarometers ausgesetzt. Achtung: Das Produkt ist nicht an der SIX kotiert. Der Sekundärmarkt läuft direkt über die Credit Suisse.

Zurich Insurance – 2016 über den Erwartungen

Szenario Einzelwert: Mit einem Kursplus von gut 2 Prozent schnitt Zurich Insurance im ersten Halbjahr zwar besser ab als der breite europäische Versicherungssektor, gegenüber dem SMI hatte die Aktie aber klar das Nachsehen. Geht es nach den Analysten von Goldman Sachs, dürfte sich das ändern. In einem ausführlichen Unternehmens-Update bescheinigt die US-Grossbank dem Unternehmen positive Aussichten. Die Analysten gehen davon aus, dass Zurich im Jahr 2016 sowohl bei der Kapitalrendite als auch bei den Erträgen deutlich besser abschneiden wird, als vom Konsens erwartet worden ist. Als Treiber für den Aktienkurs nennen sie bereits die Zahlenvorlage am 7. August. Dann soll das Unternehmen auch Neues zur Strategie berichten. Alles in allem stuft Goldman Sachs den SMI-Titel mit «Conviction Buy» ein und taxiert das Zwölfmonats-Kursziel auf 340 Franken. Daraus lässt sich ein Potenzial von knapp 30 Prozent errechnen.

Anzeige

Das Produkt: Mutige Anleger können mit einem Capped-Outperformance-Zertifikat (ISIN: CH0242066030) darauf setzen, dass die Experten Recht behalten werden. Das von der Notenstein-Privatbank kürzlich emittierte Produkt nimmt zum Laufzeitende in knapp einem Jahr mit einer Rate von 300 Prozent an Kursgewinnen der Zurich-Aktie teil. Dabei ist die Partizipation auf den Cap bei 305.81 Franken begrenzt. Sollte der Basiswert zum Verfall auf oder über dieser Marke notieren, würde der Anleger die Maximalrendite von knapp 50 Prozent erzielen. Liegt Zurich hingegen zur Schlussfixierung auf oder unter dem Ausgangskurs, liefert Notenstein Aktien. In diesem Fall wäre der Anleger dem Direktinvestment gleichgestellt. Einziger Unterschied: Zur Finanzierung des Rückzahlungsprofils verzichtet er auf während der Laufzeit anfallende Dividenden.