1. Home
  2. Invest
  3. Zurich und Swiss Life - gute Nachrichten für Aktionäre

Auftrieb
Zurich und Swiss Life - gute Nachrichten für Aktionäre

Swiss Life: Die Aktie wächst stärker als der Gesamtmarkt.
Swiss Life: Die Aktie wächst stärker als der Gesamtmarkt. Keystone

Die Aktienkurse der Versicherer Zurich und Swiss Life dürften weiter steigen, sagen Analysten. Darüber hinaus können Anleger mit steigenden Dividenden rechnen.

Von Julia Groth
2017-08-24

Die Zurich Insurance Group macht Ernst. Bis zum Jahr 2019 will der Versicherer 1,5 Mrd. US-Dollar einsparen. Das Ziel ist bereits zu rund einem Drittel erreicht. Nun sollen am Hauptsitz in Zürich weitere Arbeitsplätze wegfallen – wie viele, ist noch nicht bekannt. Analysten beobachten den Sparkurs des Konzerns mit Argusaugen. Nach reichlich Auf und Ab soll Mario Greco, der im vergangenen Jahr den Posten des CEO übernommen hat, den Versicherer auf einen stabilen Aufwärtskurs führen.

Das Halbjahresergebnis macht den Zurich-Aktionären Hoffnung. Zwar sank der Unternehmensgewinn um sieben Prozent auf 1,5 Mrd. Dollar. Grund dafür war eine gesetzlich vorgeschriebene Reserveaufstockung in Grossbritannien, die sich im ersten Quartal bemerkbar gemacht hatte. Insgesamt gelang es dem Konzern aber, die Erwartungen der Analysten zu übertreffen. Die Geschäftsführung bekräftigte deshalb ihr Versprechen, bald zum ersten Mal seit sieben Jahren die Dividende zu erhöhen. Zuletzt bekamen Aktionäre 17 Franken je Aktie. Analysten gehen davon aus, dass die Ausschüttung für das laufende Geschäftsjahr auf 18 Euro steigen könnte.

Versicherer sorgen für gute Laune

Seit Greco im Mai vergangenen Jahres das Ruder übernommen hat, ist die Aktie des im SMI notierten Konzerns um fast 40 Prozent gestiegen. In den kommenden Monaten könnte es weiter aufwärts gehen, sagen viele Analysten. Credit Suisse und Goldman Sachs raten zum Kauf und haben ein Kursziel von 335 Franken ausgerufen. Derzeit steht der Kurs bei rund 293 Franken. «Ich rechne damit, dass die Aktie weiter steigt», sagt Georg Marti, Analyst der Zürcher Kantonalbank. «Das Kurspotenzial ist noch nicht ausgeschöpft, obwohl sich die Aktie seit ihren Tiefstständen im Frühjahr 2016 deutlich erholt hat.» Andere Analysten sind pessimistischer, etwa die Experten von Macquarie Research. Sie fürchten, dass die Ausschüttungspläne des Versicherers seiner bislang erstklassigen Bonität schaden könnten.

Schweizer Versicherer haben Investoren zuletzt viel Freude bereitet – und könnten es in den kommenden Monaten weiterhin tun. Für den Valor von Swiss Life sind Analysten noch positiver gestimmt als für die Zurich-Aktie. In den vergangenen zwölf Monaten kletterte der Aktienkurs des Lebensversicherers bereits um rund 45 Prozent und legte damit stärker zu als der Gesamtmarkt. Der Konzern baut seit einiger Zeit sein Vermögensverwaltungsgeschäft aus und macht dabei gute Fortschritte. Ebenso wie Zurich konnte auch Swiss Life mit seinen Halbjahreszahlen die Erwartungen der Analysten übertreffen.

Swiss Life legt weiter zu

Marktbeobachter rechnen damit, dass die Aktie von Swiss Life weiter zulegt. Aktuell steht sie bei rund 345 Franken. Vontobel Research hat das Kursziel auf 390 Franken angehoben und rät zum Kauf. Auch Marti von der Zürcher Kantonalbank erwartet einen Kurs von knapp 400 Franken. «Ich habe die Aktie seit August 2010 mit ‚übergewichten‘ eingestuft, als der Aktienkurs noch bei 110 Franken lag», sagt er. «Die Aktie ist weiterhin not moderat bewertet, und der Aktienkurs reflektiert die deutlichen Geschäftsverbesserungen der vergangenen Jahre noch zu wenig.»

Swiss-Life-Aktionäre konnten sich zuletzt nicht nur über Kursgewinne freuen, sondern auch über eine Dividendenerhöhung. Weil der Unternehmensgewinn gestiegen ist, hat der Versicherer die Ausschüttung von 8,50 auf 11 Franken angehoben. Bereits in den vergangenen Jahren war die Dividende stetig gewachsen. Weitere Anhebungen dürften folgen, sagt Marti. «Es ist zu erwarten, dass Swiss Life ihre Dividende über die kommenden Jahre hinweg sukzessive anheben wird. Die Gewinnausschüttungsquote ist bisher nur moderat, und mit weiteren Restrukturierungserfolgen, die zu erwarten sind, wird der Gewinn voraussichtlich weiter steigen.»

Anzeige