Seit Jahresbeginn hat Nestlé «bloss» 13,5% an Wert eingebüsst – während der SMI um 25,8% abwärts rutschte. Von defensiven Qualitäten und «sicherem Hafen» in der unruhigen See war in diesem Monat bei Nestlé allerdings wenig zu spüren. Der Aktienkurs schlug gegen oben und unten – ähnlich dem SMI – stark aus. Allein innert der letzten Tage steigerte sich der Wert des Nahrungsmittelschwergewichts um über 10% –während die Aktie zuvor innert einer Woche um 13,6% abgesackt war. Am 15. Oktober hatte ZKB-Analyst Patrik Schwendimann den Titel von «Übergewichten» auf «Marktgewichten» zurückgestuft. «In den kommenden Wochen dürfte es für Nestlé schwieriger werden, den SPI zu schlagen», lautete die Begründung. Dieser Meinung waren wohl auch die Anleger: Gleichentags verlor die Aktie 6,6%.

Am 23. Oktober publiziert Nestlé die 3.-Quartals-Umsatzzahlen. «Sie werden zwar solide, aber wegen der hohen Erwartungen nur wie erwartet ausfallen», so Schwendimann. Die Analysten gehen davon aus, dass der Umsatz um 2,2% steigen wird. Beim organischen Wachstum erwartet Vontobel-Analystin Claudia Lenz eine Erhöhung von 7,5%. Ihr Fazit fällt positiv aus: «Wir erachten Nestlés Bewertung als attraktiv und bestätigen unsere Buy-Einstufung.» Das geschätzte Kurs-Gewinn-Verhältnis für 2009 beläuft sich auf 11,9. Rund 60% der Analysten empfehlen einen Kauf.