Die Spekulationen um ein Kaufinteresse des chinesischen Chemiekonzerns ChemChina am Basler Agrarchemie-Konzern Syngenta werden am Dienstag von einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg geschürt. Laut der Agenturmeldung hat sich ChemChina-Präsident Ren Jianxin vergangene Woche mit Vertretern der Syngenta getroffen. Am Aktienmarkt ist der Kurs des Syngenta-Titels heute Dienstag klar angestiegen.

ChemChina diskutiere nun ein revidiertes Kaufangebot für Syngenta, nachdem das vorherige Angebot von 449 Franken je Aktie als zu niedrig eingeschätzt worden sei, schreibt Bloomberg unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Allerdings sei noch keinerlei Vereinbarung erzielt worden und es sei auch nicht sicher, dass ein neues Angebot erfolgen werde, wird betont. Bei Syngenta war am späten Dienstagvormittag auf AWP-Anfrage niemand für einen Kommentar zu diesem Bericht erreichbar. Gegenüber Bloomberg lehnte eine Unternehmenssprecherin eine Stellungnahme ab.

Konsolidierungsdruck in der Branche

Parallel zu den Verhandlungen mit dem chinesischen Konzern führe Syngenta auch «informelle Gespräche» mit dem US-Konkurrenten Monsanto, heisst es im Bloomberg-Bericht weiter. Monsanto hatte Ende August eine Übernahmeofferte für Syngenta wegen anhaltendem Widerstand des Basler Konzerns zurückgezogen.

Anzeige

Laut Beobachtern hat sich der Konsolidierungsdruck in der Agrarchemie-Branche mit der Fusionsankündigung der US-Konzerne Dow Chemical und DuPont noch verschärft. Syngenta soll auch den Kauf von abzuspaltenden Teilen aus dem Dow-DuPont Merger erwägen, schreibt Bloomberg.

Tageshoch von 381,20 Franken

Am Aktienmarkt hat die Bloomberg-Meldung am späten Dienstagvormittag zu einem Sprung der Aktie auf ein Tageshoch von 381,20 Franken geführt, allerdings sind diese Gewinne in der Folge rasch wieder abgebröckelt. Nach Börsenschluss notieren Syngenta noch 2,16 Prozent im Plus auf 373,40 Franken.

(awp/gku/me/ama/mbü)