Eine Schweizer Firma fliegt aus dem Aktienindex Stoxx Europe 50, eine andere wird dafür neu aufgenommen: Die Papiere des Luxusgüterkonzerns Richemont sind ab dem 19. September nicht mehr Teil des Auswahlindexes, neu sind es dafür die Aktien des Agroechemiekonzerns Syngenta, wie Stoxx am Mittwochabend mitteilte.

Die Änderung ist laut den Angaben das Resultat der jährlichen Überprüfung der Indexzusammensetzung. Der Index bildet die 50 grössten europäischen Unternehmen ab.

Adidas schafft den Aufstieg

Neben Syngenta steigt auch der deutsche Sportartikelhersteller in den Aktienindex auf.  Dazu gesellen sich die Papiere der niederländisch-belgischen Supermarktkette Ahold Delhaize und des irischen Baustoffe-Konzerns CRH. Ihren Platz räumen müssen neben Richemont  auch die krisengeschüttelted italienische Bank Unicredit, der französische Handelskonzern Carrefour und der italienische Versicherer Generali.

Wichtig sind die Umstellungen in den Indizes vor allem für Fonds, die Indizes nachbilden, da diese die Änderungen entsprechend berücksichtigen müssen. Das hat in der Regel Einfluss auf die Aktienkurse.

(awp/mbü/ama)