Am 27. Mai 2008 wird das Unternehmen von Willy Michel das Jahresresultat 2007/08 vorlegen. Das Hauptinteresse der Bank Vontobel gilt neben der Beziehung zu Sanofi-Aventis dem Ausblick auf das künftige Umsatzwachstum und den treibenden Kräften für die Steigerung der Rentabilität des Herstellers von Injektionssystemen und -nadeln. Die Bank erwartet einen Jahresumsatz von 280 Mio Fr.

Seit Ypsomed und ihre Hauptkundin Sanofi-Aventis den Rechtsstreit um Patentverletzungen beigelegt haben, zeigt sich die Erleichterung der Investoren im Aktienkurs. Der Titel ist seither rund 10% gestiegen. Die Unsicherheit der Anleger ist damit weg, dass die Umsätze des Burgdorfer Unternehmens einbrechen könnten. Ypsomed bleibt Hauptlieferant von Pen-Injektionssystemen, zudem wird die Zusammenarbeit mit dem deutsch-französischen Pharmakonzern verstärkt. Im Anschluss an diese Einigung hat die Bank Vontobel die Gewinnerwartungen für die nächsten Jahre erhöht.

Ausblick auf Jahresergebnis

Die Ypsomed-Aktie ist sowohl im Vergleich zu anderen Medtech-Titeln als auch aufgrund der Gewinnschätzungen bereits teuer bewertet. Auf Basis der durchschnittlichen Gewinnerwartungen für 2009 ist die Aktie mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 36,6 dotiert. Die meisten Analysten sind denn auch pessimistisch für den Ypsomed-Titel: 80% raten zum Verkauf.

Anzeige