1. Home
  2. Invest
  3. Trotz Ukraine: US-Börsen auf Rekordhoch

Wall Street
Trotz Ukraine: US-Börsen auf Rekordhoch

Börsenhändler: «No news are good news.»   Keystone

Weil nach dem umstrittenen Referendum der Separatisten in der Ostukraine die befürchtete Gewalt ausgeblieben ist, jubeln die Anleger: Dow Jones und S&P 500 markieren neue Höchststände.

Veröffentlicht am 13.05.2014

Die Wall Street hat sich zum Start der Woche trotz der Ukraine-Krise zu neuen Höhen aufgeschwungen. Dow Jones und S&P 500 gingen beide mit Rekordständen aus dem Handel.

Die Ukraine-Krise spielte dagegen kaum ein Rolle am Markt. Nach einem umstrittenen Referendum streben die Separatisten im Osten des Landes einen Anschluss der Region an Russland an. «Die Gewalt, die viele erwartet haben, ist ausgeblieben», sagte Analyst Channing Smith von Capital Advisors Growth Fund. «Zum jetzigen Zeitpunkt sind keine Nachrichten aus der Ukraine daher gute Nachrichten.»

Der Dow stieg um 0,7 Prozent auf 16'695 Punkte. Im Tagesverlauf pendelte er zwischen den Marken von 16'584 und 16'704 Stellen. Beim S&P betrug der Zuwachs ein Prozent auf 1896 Stellen.

Internet und Biotech gefragt

An der Wall Street waren vor allem Papiere von Internet- und Biotechnologiefirmen gefragt. So stiegen die Wertschriften von Biogen Idec um 4,8 Prozent.

Die Papiere des Arzneimittel-Herstellers Tesaro schossen um 21 Prozent in die Höhe. Ein Medikament gegen Übelkeit und Erbrechen als Folge von Chemotherapien hatte das Hauptziel in der letzten Erprobungsphase vor der Marktzulassung erreicht. Bei der Touristik-Webseite TripAdvisor betrug das Plus 5,8 Prozent.

Aktien des Lebensmittelkonzerns Pinnacle Foods kletterten um 13,2 Prozent auf 34,47 Dollar. Der Konkurrent Hillshire Brands bietet 36,48 Dollar je Aktie in bar und eigenen Anteilsscheinen. Hillshire rutschten um 3,2 Prozent ab.

IBM-Aktie legt zu

Auf den Kauflisten standen auch die Titel von International Business Machines. IBM-Chefin Ginni Rometty sagte zwar in einem Interview, dem weltgrössten IT-Dienstleister stünden "schwierige Zeiten" bevor. Sie habe aber klare Vorstellungen, wie das Unternehmen wieder wachsen könne. Die Aktie stieg um 1,3 Prozent.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 640 Millionen Aktien die Besitzer. 2409 Werte legten zu, 630 gaben nach, und 131 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,86 Milliarden Aktien 2133 im Plus, 538 im Minus und 76 unverändert.

(sda/vst)

Anzeige