Damit kommt die Bank nicht zur Ruhe: Im letzten Jahr wurden bereits 99 Betreibungen mit einer Forderungssumme von total rund 1.5 Milliarden Franken gegen die UBS gerichtet. Die Höhe der Forderungen hat sich so gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppelt: 2009 beliefen sich diese noch auf rund 637 Millionen.
«Die Höhe aller Betreibungen gegen eine juristische Person hat keinerlei Aussagekraft über effektiv vorhandene oder rechtlich durchsetzbare Forderungen gegenüber dieser juristischen Person», kommentiert die UBS. Vielfach würden Betreibungen aus prozesstaktischen Gründen benutzt – etwa, um eine Verjährung zu vermeiden.

Anzeige