1. Home
  2. Invest
  3. UBS erwartet stabile Negativzinsen

Analyse
UBS erwartet stabile Negativzinsen

Schweizerische Nationalbank: In Bern bleibt man beim Aktuellen, meint die UBS. Keystone

Ökonomen der Grossbank UBS erwarten von der Schweizerischen Nationalbank in diesem Jahr keine Zinsüberraschungen. Es sei denn, es brenne wieder.

Veröffentlicht am 26.01.2016

Seit über einem Jahr muss sich die Schweizer Wirtschaft mit Negativzinsen arrangieren. Und geht es nach den Ökonomen der UBS, wird die Schweizerische Nationalbank (SNB) diese 2016 auf dem aktuellen Niveau von -0,75 Prozent belassen. Ausser sie gerät unter Zugzwang, wie die Ökonomen der Grossbank mitteilten.

Dies wäre der Fall, wenn erneut «nicht nachhaltige» Interventionen zur Stabilisierung des Euro-Franken-Kurses nötig würden. Die UBS verortet die «Komfortzone» der SNB bei 1,07 bis 1,10, die Schmerzgrenze bei 1,05. Könne das Währungspaar in diesem Bereich gehalten werden, dürfte die SNB von weiteren Zinssenkungen absehen, so die UBS-Experten.

BIP-Prognosen bestätigt

Der Schweizer Franken dürfte laut den UBS-Ökonomen vor allem gegenüber dem Euro hoch bewertet bleiben. Die UBS gehe daher in 2016 von einem nur zögerlichen Anstieg der Exporte und von einem Wirtschaftswachstum in der Höhe von 1,4 Prozent aus und bestätigt damit ihre bisherigen Prognosen. 2017 sollte die hiesige Wirtschaft dann um 1,8 Prozent expandieren, so die UBS.

Das schleppende Wirtschaftswachstum dürfte zudem laut der Grossbank die durchschnittliche Arbeitslosenrate von 3,3 Prozent 2015 auf 3,5 Prozent im laufenden Jahr ansteigen lassen. Der Privatkonsum dürfte derweil um 1,4 Prozent wachsen, weil die steigenden Reallöhne den Effekt der höheren Arbeitslosigkeit auf die Haushaltseinkommen kompensieren dürften.

Die Gefahr einer Deflationsspirale scheine aber trotz negativer Inflationsraten - erwartet wird ein Rückgang der Konsumentenpreise um 0,4 Prozent - gering. Denn die hiesige negative Teuerung widerspiegle hauptsächlich die Anpassung der Wirtschaft an abrupte Wechselkursverschiebungen und an fallende Ölpreise, so die UBS.

(awp/chb)

Anzeige