SOFTWAREANBIETER. Vergangene Woche meldete der deutsche Softwarekonzern SAP erste positive Eckdaten zum letzten Quartal. Analysten und Anleger waren zuvor skeptisch, weil das 4. Quartal 2007 aufgrund der vielen Vertragsabschlüsse entscheidend für das Jahresergebnis ist und weil mit den ersten Bremsspuren der US-Subprime-Krise gerechnet werden musste.

Der Lizenzumsatz, für Softwarehersteller der wichtigste Indikator für das laufende Geschäft, konnte im letzten Quartal aber um 14% (währungsbereinigt um 18%) auf 1,41 Mrd Euro gesteigert werden. In den USA wuchs der Lizenzumsatz um 16% und für das Gesamtjahr 2007 lag das Wachstum bei Software und softwarebezogenen Dienstleistungen bei 17% und damit deutlich über dem von SAP selber prognostizierten Wert von 12 bis 14%. Leicht enttäuscht zeigten sich Analysten von der Marge, die mit 26,5% «nur» exakt auf der Höhe der Prognose lag. Die Spanne der Analystenempfehlungen reicht von «kaufen» (DZ Bank) über «neutral» (Société Générale) bis zu «verkaufen» (Exane BNP Paribas). Auf der Basis der Gewinnschätzungen für 2008 ist die Aktie mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 18 etwas teurer als die Konkurrenten bewertet.Grösster Widersacher bei Firmensoftware ist Oracle, das sich in diesem Bereich in den letzten vier Jahren durch Akquisitionen verstärkt hat. Letzte Woche kündigte der US-Softwarekonzern den Kauf von BEA Systems an. BEA stellt Software her, mit der einzelne Firmenapplikationen untereinander verbunden werden können. Oracle und IBM hatten BEA in den letzten Jahren Marktanteile abgenommen, ohne indes das Unternehmen existenziell zu bedrohen. Die jetzt auf 19.375 Dollar verbesserte Offerte für eine BEA-Aktie entspricht dem 9,5-Fachen des Wartungsumsatz. Analysten sind sich einig, dass der Kauf strategisch Sinn macht, zumal Konkurrenten wie SAP keine Datenbanken und Infrastruktur-Software und IBM keine Applikationen verkaufen. Das breite Produkteportfolio von Oracle lässt für 2008 ein solides Wachstum erwarten. Viele Analysten empfehlen die mit dem 17-Fachen des Gewinns bewertete Aktie zum Kauf.