An der Schweizer Börse haben die Kurse am Freitag angezogen. Nach unerwartet schwachen US-Arbeitsmarktdaten gingen die Anleger allerdings auf Nummer sicher und strichen einen Teil ihre Gewinne ein. Ohnehin hatten die Marktteilnehmer ihre Finger nahe am Verkaufsknopf, weil am Montag die Börsen in der Schweiz und in Teilen Europas geschlossen bleiben. «Wer weiss, was an dem langen Pfingstwochenende alles geschehen kann», sagte ein Händler.

Der Leitindex SMI schloss mit 9044 Punkten um 0,2 Prozent höher und praktisch auf dem Stand vor einer Woche.

Zahlen enttäuschen

In den USA wurden im Mai 138’000 neue Stellen ausserhalb der Landwirtschaft geschaffen und damit weniger als erwartet. Zudem entstanden in den beiden Vormonaten zusammen 66’000 Stellen weniger als bislang angenommen. «Nach den unerwartet starken Arbeitsmarktdaten der privaten US-Agentur ADP waren die Erwartungen sehr hoch und damit bestand auch erheblich Enttäuschungspotenzial», sagte ein Händler.

Von Unternehmensseite blieben Neuigkeiten rar. Bei den Bluechips überwogen die Gewinner leicht. Den stärksten Kurszuwachs verzeichnete Lonza mit einem Plus von 3,0 Prozent. Baader Helvea hat seine positive Einschätzung des Pharmazulieferers und dessen Einstufung als «Top Pick» bekräftigt.

CS im Plus, UBS im Minus

Die Aktien der Banken gaben ihre Tagesgewinne zum Teil wieder preis oder rutschten sogar ins Minus. Die Credit-Suisse-Aktien notierte noch um 0,7 Prozent höher. Die laufende Kapitalerhöhung und der damit verbundene Anrechtshandel belasteten die CS-Titel nur vorübergehend, sagte ein Händler.

Anzeige

Die Titel der UBS verloren 0,5 Prozent. Die Aktien der Vermögensverwalter GAM Holding und Julius Bär lagen ebenfalls in die Verlustzone. Auch von Versicherungstiteln trennten sich die Anleger. Die Aktien von Geberit stiegen um 0,4 Prozent. Die Sanitärtechnikfirma startet am 6. Juni mit dem Rückkauf eigener Aktien. In maximal drei Jahren sollen auf einer separaten Handelslinie Titel für bis zu 450 Millionen Franken erworben werden.

Adecco leidet unter US-Bericht

Die Titel des Personaldienstleisters Adecco büssten nach dem US-Arbeitsmarktbericht die zuvor erzielten Kursgewinne zum grössten Teil wieder ein. Deutlich höhere Kurse verzeichneten andere zyklische Werte wie ABB, Clariant, Oerlikon, Richemont und Swatch. Leichte Verluste gab es für die Prüfgesellschaft SGS, den Telekomkonzern Swisscom und den Zementproduzenten LafargeHolcim.

Die als defensive Anlagen geltenden Pharma-Schwergewichte Novartis und Roche wurden geringfügig höher gehandelt. Mit Nestle zog auch das dritte SMI-Schwergewicht 0,2 Prozent an.

Gurit im Plus

Am breiten Markt fielen die Anteile von Gurit mit einem Kursplus von 4,4 Prozent auf. Das Unternehmen hat einen Auftrag für Windturbinen-Komponenten im Wert von rund elf Millionen Franken erhalten.

Die Aktien von Meyer Burger schnellten weitere 9,3 Prozent hoch und erreichten mit 1,18 Franken den höchste Stand seit einem halben Jahr. Die Aktien des Solarindustrie-Zulieferers sind seit der Bekanntgabe von Grossaufträgen aus Asien gefragt.

(reuters/mbü)