Die kleineren Unternehmen am US-Aktienmarkt haben den Aufschwung von den Tiefs im März angeführt und dabei ihre grösseren Brüder weit hinter sich gelassen. Aber es könnte sein, dass sie nun eine Verschnaufpause einlegen. Als Small Caps gelten generell Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung unter 2 Mrd Dollar. Firmen mit einem Börsenwert von einigen 100 Mio Dollar oder weniger werden dagegen als Micro Caps bezeichnet.

Satte Kursgewinne

Der Russell-2000-Index, die Benchmark für Aktien mit niedriger Marktkapitalisierung, ist seit Anfang März um 62% gestiegen; der Standard & Poors-500-Aktienindex kletterte im selben Zeitraum nur um 46%. Und von den Kleinen waren es oft die riskantesten und günstigsten Small Caps, welche die Rally angeführt haben. Das Muster ist typisch: Beim Aufstieg aus dem Konjunkturtal werden ausgerechnet diejenigen Nebenwerte, auf die zuvor am meisten eingeprügelt wurde, mit einem Mal wieder salonfähig.

Trotzdem hat der starke Anstieg des Russell 2000 einige Anleger überrascht. Gewinne wie diese nennen Portfoliomanager wie Eric Marshall von Hodges Small Cap Fund «leichtes Geld» - eine Wiederholung der explosiven Kursentwicklung ist unwahrscheinlich.

Fokus auf Fundamentaldaten

Die kleinsten US-Unternehmen sind am meisten abhängig von der US-Wirtschaft, die sich nicht so schnell erholt wie einige Schwellenländermärkte. Normalerweise haben diese kleinen Unternehmen weniger Produktlinien und können weniger flexibel auf Marktveränderungen reagieren. Konsumentenausgaben und Vertrauen bleiben schwach, die Kreditkosten sind nach wie vor hoch, vor allem für Unternehmen mit schlechter Bonität.

Anzeige

Small-Cap-Anleger wechseln deshalb nun zu Aktien von Unternehmen mit starken Gewinnaussichten und wenig bis gar keinen Schulden in der Erwartung, dass die US-Wirtschaft noch einige Zeit stockt. Die jüngsten Kurssteigerungen haben dazu geführt, dass die Kurs-Gewinn-Verhältnisse der Unternehmen im Russell-Index explodiert sind. Das gleitende KGV des Index, das den Aktienkurs relativ zu den Gewinnen der vier vorangegangenen Quartale bezeichnet, ist auf einen Wert von 55 hochgeschnellt.

Steven DeSanctis, Small-Cap-Stratege bei Bank of America Securities-Merrill Lynch Research, erwartet daher nicht, dass die Gewinne von Small-Cap-Unternehmen im 2. oder im 3. Quartal 2009 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum steigen werden.