Der Jahresabschluss von Helvetia wurde in der allgemeinen Nervosität am Schweizer Aktienmarkt kaum wahrgenommen. Der Versicherer musste im letzten Geschäftsjahr einen um rund 5% tieferen Reingewinn von 402 Mio Fr. hinnehmen, insgesamt lagen die Zahlen allerdings etwa im Rahmen der Analystenschätzungen. «Solide, aber nicht spektakulär», sagt Georg Marti, Analyst der Zürcher Kantonalbank (ZKB). Die Aktionäre freuen sich vor allem über die Ausschüttung. Die Dividende wurde auf 15 Fr. von bisher 13.50 Fr. erhöht; plus einer einmalige Nennwertreduktion von 9.90 Fr.

Der Jahresabschluss von Helvetia wurde in der allgemeinen Nervosität am Schweizer Aktienmarkt kaum wahrgenommen. Der Versicherer musste im letzten Geschäftsjahr einen um rund 5% tieferen Reingewinn von 402 Mio Fr. hinnehmen, insgesamt lagen die Zahlen allerdings etwa im Rahmen der Analystenschätzungen. «Solide, aber nicht spektakulär», sagt Georg Marti, Analyst der Zürcher Kantonalbank (ZKB). Die Aktionäre freuen sich vor allem über die Ausschüttung. Die Dividende wurde auf 15 Fr. von bisher 13.50 Fr. erhöht; plus einer einmalige Nennwertreduktion von 9.90 Fr.

Der Jahresabschluss von Helvetia wurde in der allgemeinen Nervosität am Schweizer Aktienmarkt kaum wahrgenommen. Der Versicherer musste im letzten Geschäftsjahr einen um rund 5% tieferen Reingewinn von 402 Mio Fr. hinnehmen, insgesamt lagen die Zahlen allerdings etwa im Rahmen der Analystenschätzungen. «Solide, aber nicht spektakulär», sagt Georg Marti, Analyst der Zürcher Kantonalbank (ZKB). Die Aktionäre freuen sich vor allem über die Ausschüttung. Die Dividende wurde auf 15 Fr. von bisher 13.50 Fr. erhöht; plus einer einmalige Nennwertreduktion von 9.90 Fr.

Anzeige

Der Jahresabschluss von Helvetia wurde in der allgemeinen Nervosität am Schweizer Aktienmarkt kaum wahrgenommen. Der Versicherer musste im letzten Geschäftsjahr einen um rund 5% tieferen Reingewinn von 402 Mio Fr. hinnehmen, insgesamt lagen die Zahlen allerdings etwa im Rahmen der Analystenschätzungen. «Solide, aber nicht spektakulär», sagt Georg Marti, Analyst der Zürcher Kantonalbank (ZKB). Die Aktionäre freuen sich vor allem über die Ausschüttung. Die Dividende wurde auf 15 Fr. von bisher 13.50 Fr. erhöht; plus einer einmalige Nennwertreduktion von 9.90 Fr.

Der Jahresabschluss von Helvetia wurde in der allgemeinen Nervosität am Schweizer Aktienmarkt kaum wahrgenommen. Der Versicherer musste im letzten Geschäftsjahr einen um rund 5% tieferen Reingewinn von 402 Mio Fr. hinnehmen, insgesamt lagen die Zahlen allerdings etwa im Rahmen der Analystenschätzungen. «Solide, aber nicht spektakulär», sagt Georg Marti, Analyst der Zürcher Kantonalbank (ZKB). Die Aktionäre freuen sich vor allem über die Ausschüttung. Die Dividende wurde auf 15 Fr. von bisher 13.50 Fr. erhöht; plus einer einmalige Nennwertreduktion von 9.90 Fr.

Der Jahresabschluss von Helvetia wurde in der allgemeinen Nervosität am Schweizer Aktienmarkt kaum wahrgenommen. Der Versicherer musste im letzten Geschäftsjahr einen um rund 5% tieferen Reingewinn von 402 Mio Fr. hinnehmen, insgesamt lagen die Zahlen allerdings etwa im Rahmen der Analystenschätzungen. «Solide, aber nicht spektakulär», sagt Georg Marti, Analyst der Zürcher Kantonalbank (ZKB). Die Aktionäre freuen sich vor allem über die Ausschüttung. Die Dividende wurde auf 15 Fr. von bisher 13.50 Fr. erhöht; plus einer einmalige Nennwertreduktion von 9.90 Fr.

Der Jahresabschluss von Helvetia wurde in der allgemeinen Nervosität am Schweizer Aktienmarkt kaum wahrgenommen. Der Versicherer musste im letzten Geschäftsjahr einen um rund 5% tieferen Reingewinn von 402 Mio Fr. hinnehmen, insgesamt lagen die Zahlen allerdings etwa im Rahmen der Analystenschätzungen. «Solide, aber nicht spektakulär», sagt Georg Marti, Analyst der Zürcher Kantonalbank (ZKB). Die Aktionäre freuen sich vor allem über die Ausschüttung. Die Dividende wurde auf 15 Fr. von bisher 13.50 Fr. erhöht; plus einer einmalige Nennwertreduktion von 9.90 Fr.

Anzeige