1. Home
  2. Invest
  3. Vorhersage unmöglich

Börsenweisheit
Vorhersage unmöglich

HANGZHOU, CHINA - JUNE 19:  An investor watches the electronic board at a stock exchange hall on June 19, 2018 in Hangzhou, China. Chinese shares plunged on Tuesday with the benchmark Shanghai Composite Index down 114.08 points, or 3.78 percent, to close at 2,907.82. The Shenzhen Component Index fell 528.37 points, or 5.31 percent, to close at 9,414.76.  (Photo by VCG/Getty Images)
Die Unsicherheit ist meist eine grosse Chance für Anleger. Quelle: 2018 Getty Images

Vorhersagen der Zukunft sind generell unmöglich. Umso anspruchsvoller – und doch auch einfach – ist die langfristige Aktienanlage.

Von Stefan Hirter*
am 21.12.2018

Aus mathematischer Sicht ist ein Kursverlauf nichts anderes als eine Zeitreihe. Als Zeitreihe bezeichnet man jede beliebige zeitliche Abfolge von Daten. Zeitreihen treten praktisch in allen Wissenschaften auf und werden deshalb auch seit langem mathematisch ausgewertet. Doch die Entwicklung von Finanzmärkten und Börsenkursen lassen sich auch mit neusten Modellen oder mit Ansätzen der Chaostheorie nicht von der Vergangenheit in die Zukunft modellieren. Selbst innovative algorithmische Modelle, die unter anderem zur Wettervorhersage, zu Prognose der Ausbreitung von Krankheiten, aber auch zur Spracherkennung und Bildverarbeitung verwendet werden, scheitern bei der Prognose von präzisen Entwicklungen an den Aktienmärkten. Das einzige, was in Zukunft sicher ist, ist die Unsicherheit.

Die Lage selber einschätzen

Und genau diese Unsicherheit bietet auch Chancen, auf die sich eine erfolgreiche Anlagestrategie stützen sollte. Idealerweise ist sie derart ausgestaltet, dass auch bei abwärts tendierenden Marktentwicklungen die aussichtsreichsten Titel im Portfolio liegen. Daher bildet ein diszipliniertes und professionelles Research eine wichtige Basis für die Allokation der Anlagemittel.

Wer seine Titel und die Unternehmen dahinter kennt und von deren Potenzial und Qualität überzeugt ist, kann auch vorübergehende Schwächen des Marktes ruhig hinnehmen, beziehungsweise wieder steigenden Kursen entgegensehen. Das strategische Research gibt einem die Grundlage – und das ist der grosse Vorteil des aktiven Asset Management – eine erfolgversprechende Auswahl an Titeln und Assetklassen getroffen zu haben.   

Research heisst nicht die Zukunft vorhersagen

Fidelity International ist gross geworden durch den Fokus auf aktive Investmentstrategien und durch ein Research, das von Grund auf einzelne Unternehmen, Regionen und Märkte analysiert. Über 170 Analysten führen rund 16'000 Einzelinterviews mit dem obersten Management der abgedeckten Firmen durch, die dann eine wichtige Grundlage für die Anlageentscheidungen bilden.

Research heisst dabei eben nicht, die Zukunft vorhersagen zu können. Vielmehr geht es darum, die Anlageentscheidung auf rationale ökonomische Kriterien abzustützen. Dann hat man kurzfristige Taucher und Korrekturen an den Finanzmärkten nicht zu fürchten. Im besten Fall kann man zeitweilig schwankungsreichere Marktphasen sogar für die eigene Anlagestrategie nutzen. Auch wenn es paradox klingt, ist die Unsicherheit folglich eine grosse Chance für Anleger. Zentral ist dabei, dass wir an die Idee und das Kerngeschäft der zugrundeliegenden Unternehmen glauben. Das soll einen Investor viel stärker interessieren, als der reine Fokus auf kurz- oder mittelfristige Kursentwicklungen.  

* Stefan Hirter, Head of Sales, Fidelity International 

Anzeige