1. Home
  2. Invest
  3. Börsendebüt von Xiaomi kann nicht begeistern

IPO
Xiaomi macht flaues Debüt an der Börse

Xiaomi_Boersengang
Xiaomi-Gründer Lei Jun: Sein Unternehmen wird jetzt an der Börse gehandelt.Quelle: Keystone

Der weltweit viertgrösste Smartphonehersteller startet im Handel auf dem Parkett. Der IPO stösst auf weniger Interesse als erhofft.

Veröffentlicht am 09.07.2018

Der chinesische Smartphonehersteller Xiaomi hat am Montag in Hongkong ein enttäuschendes Börsendebüt hingelegt. Die Aktie gab zu Beginn des Handels 2,9 Prozent nach. Im Verlauf erreichte das Papier ein Tief von 16,50 Hongkong-Dollar nach einem Ausgabepreis von 17,00 Hongkong-Dollar. Xiaomi konnte seine Aktien lediglich am unteren Ende der Preisspanne losschlagen, die bis 22,00 Hongkong-Dollar reichte. Der weltweit viertgrösste Smartphoneproduzent erlöste bei seinem Börsengang 4,72 Milliarden US-Dollar.

Der Gang auf das Handelsparkett kam zu einem schwierigen Zeitpunkt. Der schwelende Handelskonflikt zwischen China und den USA hat den Aktienindex in Hongkong im Juni um 6,5 Prozent gedrückt, seit Jahresbeginn verlor er 5,8 Prozent. Der Börsengang von Xiaomi wird als Stimmungsbarometer gesehen für weitere Kandidaten wie China Tower, dem weltgrössten Mobilfunkmast-Betreiber, und dem Online-Plattformbetreiber Meituan Dianping.

Viele Geschäftsfelder

2014 hatte der chinesische Amazon-Konkurrent Alibaba fast 22 Milliarden Dollar bei seinem Wall-Street-Debüt eingenommen. Der Hongkonger Aktienmarkt hat erst kürzlich neue Regeln eingeführt, um Techfirmen anzulocken. Mit Xiaomi griff nun gleich einer der bekanntesten Konzerne der Volksrepublik zu, der nicht nur Handys sondern auch Hausgeräte wie etwa Luftreiniger oder Reiskocher herstellt, aber auch im Markt für Onlinewerbung aktiv ist.

Xiaomi schrieb im vergangenen Jahr tiefrote Zahlen: Der Verlust summierte sich auf umgerechnet 5,75 Milliarden Euro. Der Umsatz stieg hingegen um 67,5 Prozent auf 15 Milliarden Euro. Xiaomi lockt Kunden mit vergleichsweise günstigen Smartphones und setzt damit auch Samsung Electronics und Apple unter Druck. Im vergangenen Jahr verdoppelten die Chinesen ihren Absatz und stiegen zum weltweit viertgrössten Smartphoneanbieter auf. Dabei profitierte Xiaomi beispielsweise von Zuwächsen in Indien und konnte so die vielerorts abflauende Nachfrage nach Smartphones mehr als ausgleichen.

(reuters/mbü)

Anzeige