Der Smartphone-Hersteller Xiaomi hat die Weichen für seinen Börsengang gestellt. Der Konzern beantragte am Donnerstag das Listing an der Hongkonger Börse.

Voraussichtlich handelt es sich um den grössten Börsengang eines chinesischen Technologieunternehmens seit fast vier Jahren. Xiaomi stellt neben Smartphones auch viele vernetzte Hausgeräte her - etwa Luftreiniger oder Reiskocher.

6 Milliarden Franken Verlust

Doch zugleich mit dieser Informationen legte Xiaomi auch Zahlen für das vergangene Jahr vor. Demnach stieg zwar der Umsatz im Vergleich zu 2016 um 67,5 Prozent auf umgerechnet rund 16 Milliarden Franken.

Unter dem Strich habe es aber einen Verlust von rund 6 Milliarden Franken gegeben, teilte die Firma am Donnerstag mit.

(sda/gku/mlo)