Japan und China haben am Freitag den direkten Handel ihrer Währungen aufgenommen. Der chinesische Yuan notierte zum Auftakt des Handels in Tokio mit einem Kurs von 12,33 Yen. Erstmals verzichten die beiden grössten Volkswirtschaften Asiens auf den Dollar als Zwischenwährung.

Die Massnahme folgt einer Einigung zwischen dem chinesischen Ministerpräsidenten Wen Jiabao und seinem japanischen Amtskollegen Yoshihiko Noda vom Dezember, die Finanzkooperation zu verstärken. Auf diese Weise wollen die Nachbarstaaten ihren bilateralen Handel stärken.

Laut der amtlichen chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua könnten Japan und China durch den direkten Handel Währungskosten von jährlich 3 Milliarden Dollar einsparen.

China ist Japans grösster Handelspartner. Das bilaterale Handelsvolumen belief sich im vergangenen Jahr auf 345 Milliarden Dollar. Schätzungsweise 60 Prozent des Handelsaufkommens zwischen den beiden Wirtschaftsmächten wurde bislang in US-Dollar abgewickelt.

(vst/tno/awp)