Nächster Nackenschlag für die US-Wirtschaft: Das von der Universität Michigan erhobene Verbrauchervertrauen hat sich im Mai deutlich eingetrübt. Der Indikator fiel von 95,9 Punkten im Vormonat auf 88,6 Punkte zurück, wie die Universität am Freitag mitteilte. Das ist der tiefste Stand seit Oktober 2014.

Experten wurden auf dem falschen Fuss erwischt, denn sie hatten mit einem Anstieg auf 96,0 Zähler gerechnet. Zuletzt hatte eine Serie durchwachsener Konjunkturdaten für Zweifel an der Stärke des US-Aufschwungs gesorgt: Die Einzelhändler waren mit schwächelnden Geschäften ins zweite Quartal gestartet. Die Umsätze stagnierten im April zum Vormonat.

Wichtiger Indikator

Der Index der Universität Michigan gilt als Indikator für das Kaufverhalten der US-Verbraucher. Er basiert auf einer telefonischen Umfrage unter rund 500 Haushalten. Abgefragt werden die finanzielle und wirtschaftliche Lagebeurteilung sowie die entsprechenden Erwartungen.

(reuters/awp/gku/hon)