Mutmassliche Anonymous-Hacker haben per Kurznachrichtendienst Twitter mitgeteilt, dem in den USA ansässigen Sicherheitsinstitut Stratfor rund 90'000 Kreditkartendaten gestohlen zu haben. So sei es möglich gewesen, mit den Daten durch unfreiwiliige Überweisungen rund eine Millionen Dollar zu entwenden und als Weihnachtsspenden zu verschenken.

Die Hacker veröffentlichten zum Beweis mutmassliche Online-Überweisungen, wie unter anderem «Spiegel Online» berichtet. So soll zum Beispiel vom Konto eines Regierungsmitarbeiters 180 Dollar an das Rote Kreuz überwiesen worden sein. Weitere Überweisungen sollen demnach in den nächsten Tagen folgen.

Die Website von Stratfor wurde laut dem Bericht zunächst gesperrt. In einer E-Mail habe das Unternehmen mitgeteilt, der Server sei abgeschaltet worden, nachdem die Firma erfahren habe, dass die Webseite gehackt worden sei. «Wir haben Gründe anzunehmen, dass Namen unserer Kunden auf anderen Web-Seiten auftauchen», heisse es in der E-Mail, die laut der Nachrichtenagentur AP von Firmenchef George Friedman unterschrieben ist.

Die Angreifer veröffentlichten ausserdem einen Link, unter dem nach ihrer Darstellung die geheime Kundenliste von Stratfor zu sehen ist. Dazu zählen demnach unter anderem das US-Militär und Internetfirmen wie Apple und Microsoft.

(tno/sda)