Das erste Börsenhalbjahr 2013 ist geschafft. Dies gibt Anlegern die Möglichkeit zur Reflexion. Im Grunde sind die Märkte auf dem richtigen Weg, selbst wenn die letzten Wochen etwas holpriger waren. Mehrheitlich weisen die Aktien positive Vorzeichen aus – zumindest in den Industrienationen.

Ganz oben auf der Performance-Hitliste steht der japanische Nikkei 225 mit einem Plus von 27 Prozent. Aber auch der US-Leitindex S&P 500 schlug sich bestens und schloss das Semester mit dem höchsten Zuwachs seit 15 Jahren ab. Ein ganz anderes Bild zeigt sich bei den Emerging Markets, die überwiegend im negativen Terrain rangieren.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Sorgenkind Gold

Die absolut schwächste Anlageklasse waren aber die Edelmetalle, angeführt vom Gold, dessen Wert sich um mehr als einen Viertel verringerte. Nicht nur das gelbe Metall verlor an Glanz, der Grossteil der Rohstoffe tauchte ab. So verlor der CRB Commodities Index von Januar bis Juni 6 Prozent. Die Aussicht, dass sich die USA von ihrer lockeren Geldpolitik verabschieden könnten, trieb hingegen die Zinsen für zehnjährige Staatsanleihen auf 2,6 Prozent empor – das höchste Niveau seit zwei Jahren.

Die Intensität der Gefühlsschwankungen dürfte auch im zweiten Halbjahr nicht abnehmen. Noch ist nicht klar, ob die «Abenomics»-Strategie in Japan funktioniert und ob US-Notenbankchef Ben Bernanke seinen Worten Taten folgen lässt und die geldpolitischen Zügel strafft.

Konjunktur entscheidet über Kursentwicklung

Daher gilt es, die konjunkturelle Entwicklung genau im Auge zu behalten, denn diese wird mittel- bis langfristig über die Kursentwicklung entscheiden. Ermutigende Signale aus der Wirtschaft kamen zuletzt ebenso aus Europa wie auch aus den USA. In Sachen Performance hat aber vor allem der Alte Kontinent noch Aufholpotenzial.

Fondsmanager Philipp van Hove von Hansainvest glaubt an eine Trendwende: «Ausgehend von der jüngsten Konsolidierung kann das aktuelle Niveau einen guten Einstiegs- zeitpunkt darstellen.» Entscheidend wird aber sein, ob die verbesserte wirtschaftliche Lage auch bei den Unternehmen ankommen wird. Diesbezüglich beginnt nächste Woche die «Zeit der Wahrheit.» Am 8. Juli läutet Alcoa traditionell die Quartalssaison ein.