Brasiliens Wirtschaft ist im vergangenen Jahr so stark geschrumpft wie seit einem Vierteljahrhundert nicht mehr. Das Bruttoinlandsprodukt ging 2015 um 3,8 Prozent zurück, wie die Statistikbehörde IBGE am Donnerstag mitteilte. Das war der grösste Einbruch seit 1990. Experten rechnen in diesem Jahr mit einem weiteren Schwund. Damit könnte sich die Rezession zu der längsten und schwersten Konjunkturkrise ausweiten, die Brasilien seit Beginn der Aufzeichnungen 1901 durchmacht.

Angesichts einer zweistelligen Inflationsrate und einer hohen Arbeitslosenquote lahmt der Konsum in Brasilien. Allein 2015 verloren den Daten zufolge 1,5 Millionen Beschäftigte ihre Jobs. Auch die Investitionen sind rückläufig. Zusätzlich machen dem Land ein Korruptionsskandal zu schaffen, in den auch Präsidentin Dilma Rousseff verwickelt ist. Dadurch verliert Brasilien zusehends an Kreditwürdigkeit. Alle drei grossen Ratingagenturen bewerten die Bonität der grössten Volkswirtschaft Lateinamerikas als Ramsch.

(reuters/me/ama)