Die US-Notenbank Federal Reserve hält wie erwartet an ihrem geldpolitischen Kurs fest. Wie die Fed in Washington mitteilte, bleibt der Leitzins erwartungsgemäss bei null bis 0,25 Prozent.

Auch die Käufe von Staats- und Immobilienanleihen, die die Notenbank erst im Dezember auf eine monatliche Summe von 85 Milliarden Dollar erhöht hatte, sollen wie erwartet fortgesetzt werden bis die Arbeitslosenquote auf 6,5 Prozent gefallen ist.

Aktuell liegt diese bei 7,8 Prozent - deutlich über dem Niveau vor der Krise, die Realwirtschaft und Immobilienmärkte in den USA inzwischen das sechste Jahr in ihrem Bann hält.

Erst am Nachmittag war bekanntgeworden, dass die US-Wirtschaft in den letzten drei Monaten vergangenen Jahres überraschend geschrumpft war. Von Reuters befragte Experten hatten mit einem Plus von 1,1 Prozent gerechnet.

Für die Fed bedeuten die aktuellen Zahlen eine Enttäuschung, weil sie zeigen, wie wenig die Zentralbank trotz immer neuer Milliardenspritzen für die Konjunktur gegen die zähe Krise ausrichten kann.

(rcv/sda)