Die US-Notenbank Federal Reserve fasst die nächste Zinserhöhung konkret ins Auge. Eine Anhebung könne nach Ansicht vieler Währungshüter «recht bald angebracht» sein, heisst es in den am Mittwoch veröffentlichten Protokollen der jüngsten Fed-Sitzung. Die Fed hat für 2017 drei Zinserhöhungen signalisiert. Mehrere Währungshüter haben diese Position jüngst gestützt.

Dennoch rechnen die Märkte eher mit zwei Schritten. Die Notenbank hatte den Leitzins im Dezember angesichts des Aufschwungs auf 0,5 bis 0,75 Prozent angehoben. Viele Fed-Beobachter erwarten, dass sie mit dem nächsten Schritt bis Juni wartet, wenn sich die Folgen der Politik des neuen Präsidenten Donald Trump besser abschätzen lassen.

Warten auf Trump

In den Protokollen der Sitzung vom 31. Januar und 1. Februar heisst es, bei dem Treffen seien Stimmen laut geworden, die vor steigenden Risiken für die Wirtschaft durch eine expansivere Haushaltspolitik warnten. Trump will die Wirtschaft unter anderem mit Investitionen und Steuersenkungen ankurbeln. Doch hohe Zölle auf importierte Waren aus Billigländern könnten ihr nach Ansicht mancher Experten eher schaden.

(reuters/gku)