Die Ratingagentur Fitch bleibt bei ihrer Bestnote für die USA. Die Kreditwürdigkeit wird weiter mit der Bestnote «AAA» bewertet, wie Fitch  mitteilte.

Der Ausblick für das Rating ist «stabil», was mittelfristig keine Herabstufung erwarten lässt. S&P hatte den USA Anfang August die Bestnote entzogen und diese um eine Note auf «AA+» gesenkt.

«Die wichtigsten Pfeiler der aussergewöhnlichen Kreditwürdigkeit der USA bleiben intakt», begründete Fitch seine Einschätzung. So habe die USA weiterhin eine entscheidende Rolle im Weltfinanzsystem.

Die Volkswirtschaft sei flexibel, breit aufgestellt und wohlhabend. Flexible Wechselkurse und die Geldpolitik erlaubten es den USA wirtschaftliche Schocks abzufedern. Allerdings will Fitch das Rating überprüfen.

Demokraten und Republikaner hatten sich auf einen gemeinsamen Kongressausschuss geeinigt, der bis Ende November Vorschläge zur Senkung des Haushaltsdefizit vorlegen soll. Sollte sich die Einsparungen auf weniger als 1,2 Billionen Dollar belaufen, werde Fitch reagieren.

Wahrscheinlich werde man dann den Ausblick für die Kreditwürdigkeit auf negativ setzen, schreibt Fitch. Dann würde den USA auf Sicht von zwei Jahren eine Herabstufung drohen. Eine Herabstufung um eine Note sei eher unwahrscheinlich.

(rcv/sda)