1. Home
  2. Konjunktur
  3. Häusermarkt in den USA legt überraschend zu

Immobilien
Häusermarkt in den USA legt überraschend zu

Überflutetes Wohnquartier in Texas: Wohnungsmarkt hat sich rasch erholt. Keystone

Trotz zwei verheerender Stürme hat der Eigenheimabsatz in den USA im September überraschend angezogen. Ökonomen hatten mit einem Rückgang gerechnet.

Veröffentlicht am 20.10.2017

Trotz der verheerenden Folgen der Wirbelstürme hat der Eigenheimabsatz in den USA im September überraschend zugelegt. Die Verkäufe bestehender Häuser stiegen um 0,7 Prozent auf eine Jahresrate von 5,39 Millionen, wie der Immobilienmakler-Verband NAR am Freitag mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten hingegen mit einem Rückgang auf 5,30 Millionen gerechnet.

Hurrikan «Harvey» hatte den US-Bundesstaat Texas in der letzten Augustwoche heimgesucht. Anfang September fegte dann Wirbelsturm «Irma» über Florida hinweg. Die Bestandshäuser in diesen beiden Bundesstaaten machen mehr als 18 Prozent des US-Marktes in diesem Segment aus. Laut NAR hat sich der Wohnungsmarkt in der von den Unwettern stark betroffenen texanischen Öl- und Gasmetropole Houston bereits rasch erholt: Im September ergab sich dort ein Plus zum Vorjahr von vier Prozent.

(reuters/gku)

Anzeige