Im US-Finanzstreit gibt es immer noch keine Einigung. Es gebe zwar über viele Fragen Einigkeit, sagte der demokratische Fraktionschef im Senat, Harry Reid, am späten Samstagabend. «Aber es ist noch eine Strecke zurückzulegen», fügte er hinzu.

Zugleich verschoben die Demokraten im Senat eine Abstimmung auf Sonntag (19 MESZ). Die Verhandlungen seien jetzt in die entscheidende Phase getreten. «Ich bin zuversichtlich, das eine langfristige Lösung gefunden werden kann», fügte Reid hinzu. Einzelheiten nannte er aber nicht.

Zuvor hatte sich der republikanische Fraktionschef im Senat Mitch McConnell zuversichtlich gezeigt, dass eine Einigung erzielt werden könne. Auch Reids jüngster Äusserung begegnete er mit Optimismus: «Ich glaube, dass wir das noch hinkriegen können», erklärte er.

Die Zeit drängt: Sollten sich das Weisse Haus und der Kongress bis Dienstag nicht auf eine Anhebung der Schuldenobergrenze von derzeit 14,3 Billionen. Dollar einigen, sind die USA zahlungsunfähig.

(laf/sda)