Die Erzeugerpreise in den USA sind im Mai stärker gestiegen als erwartet. Sie kletterten um 0,5 Prozent im Vergleich zum Vormonat, teilte das Arbeitsministerium in Washington mit.

Von der Nachrichtenagentur Reuters befragte Ökonomen hatten lediglich ein Plus von 0,1 Prozent erwartet, nachdem es im April noch ein Minus von 0,7 Prozent gegeben hatte.

Besonders stark stiegen die Treibstoffpreise. Klammert man die schwankungsanfälligen Bereiche Energie und Nahrungsmittel aus, ergab sich nur ein Anstieg um 0,1 Prozent. Die Erzeugerpreise gelten als früher Hinweisgeber für die Entwicklung der Inflation.

(tno/jev/reuters)