Die Zahl der neu geschaffenen Stellen in den USA stieg um 325'000, teilte die private Arbeitsagentur ADP zu ihrer Umfrage mit.

Eine stärkere Zunahme habe es seit Beginn der Erhebung 2001 noch nicht gegeben. Analysten hatten lediglich ein Plus von 178'000 erwartet. Im November wurden revidierten Angaben zufolge 204'000 Jobs geschaffen - 2000 weniger als zunächst angenommen.

«Die Zahlen sind erstaunlich», sagte der Chefanalyst von John Thomas Financial, Wayne Kaufman. «Das ist ein erneuter Hinweis darauf, dass sich die Wirtschaft erholt.»

Dies zeigen auch die Anträge auf Arbeitslosenhilfe. Ihre Zahl sank in der Woche bis 31. Dezember um 15'000 auf 372'000, teilte das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mit. In den zurückliegenden vier Wochen ging die Zahl der Antragssteller um durchschnittlich 3250 auf 376'500 zurück - das ist der niedrigste Stand seit Juni 2008.

(laf/sda/awp)