1. Home
  2. Konjunktur
  3. Arbeitslosenquote sinkt im Juni nur leicht

Arbeitslosenquote sinkt im Juni nur leicht

Offene Stellen gesucht: Die Regionale Arbeitsvermittlungsstelle RAV. (Bild: Keystone)

Die Arbeitslosenquote in der Schweiz ist im Juni nur leicht rückläufig. Saisonbereinigt resultiert sogar ein leichter Anstieg.

Veröffentlicht am 09.07.2012

Die Arbeitslosigkeit ist im Juni nur leicht zurückgegangen. Die Quote sank von 3 Prozent im Mai auf 2,9 Prozent. Insgesamt waren Ende Juni 114'868 Personen bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) arbeitslos gemeldet, 3992 weniger als im Vormonat.

Nach einer neuen Berechnungsgrundlage liegt die Quote gar bei nur 2,7 Prozent, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) mitteilte. Erstmals wurde für die Berechnung der Quote die Zahl der Erwerbspersonen gemäss Eidgenössischer Volkszählung aus dem Jahr 2010 verwendet.

Nach dieser neuen Berechnungsmethode hätte die Arbeitslosenquote im Mai ebenfalls bei 2,7 Prozent statt 3 Prozent gelegen. Mit der neuen Grundlage werde die Zunahme der Erwerbspersonen während des letzten Jahrzehnts berücksichtigt, schreibt das Seco. So könne ein genaueres Bild der Lage auf dem Arbeitsmarkt vermittelt werden.

Rückgang nur saisonbedingt

Die Zahl der Arbeitslosen hat im Juni im Vergleich zum Mai zwar leicht abgenommen. Laut Serge Gaillard, Direktor für Arbeit im Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco), ist der Rückgang aber saisonbedingt.

Vor allem im Bau und im Gastgewerbe hätten mehr Personen gearbeitet. Bereinigt um die saisonalen Effekte resultierte im Juni im Vergleich zum Vormonat hingegen ein leichter Anstieg der Arbeitslosigkeit.

Aus den neusten Zahlen lasse sich kein klarer Trend ablesen, sagte Gaillard im Gespräch mit der Nachrichtenagentur sda. «Dies widerspiegelt die momentane konjunkturelle Unsicherheit.»

«Ab August erwarten wir eine leichte Zunahme»

Längerfristig betrachtet, sieht Gaillard hingegen einen Trend: Bis letzten Herbst sei die Arbeitslosigkeit gesunken, danach habe sie stagniert. «Seit dem Frühling beobachten wir saisonbereinigt einen leichten Anstieg. Ab August erwarten wir in erster Linie aus saisonalen Gründen eine leichte Zunahme.»

Bei den Jugendlichen liege die Arbeitslosigkeit auf einem «sehr tiefen Niveau», sagte Gaillard. Die Jugendarbeitslosigkeit sei aber höher als noch vor einem Jahr. «Wir werden ab August sagen können, wie die Schulabgänger dieses Jahr auf dem Arbeitsmarkt aufgenommen werden», sagte Gaillard. Vorläufig sähen die Zahlen sehr gut aus.

(aho/tno/sda)

Anzeige