Die Rezession in Italien treibt die Arbeitslosigkeit auf neue Rekordwerte. Bereinigt um jahreszeitliche Schwankungen stieg die Arbeitslosenquote im Mai auf 12,2 von 12,0 Prozent im Vormonat, wie das Statistikamt Istat mitteilte. Dies ist der höchste Stand seit Beginn der Datenerhebung 1977 und mehr als von Reuters befragte Analysten erwartet hatten.

Die Jugendarbeitslosigkeit in der drittgrössten Volkswirtschaft der Euro-Zone sank leicht auf 38,5 von 39,9 Prozent, bleibt damit aber auf dramatisch hohem Niveau.
Italiens Wirtschaft durchlebt derzeit die längste Durststrecke seit Jahrzehnten und schrumpfte zuletzt sieben Quartale in Folge. Anders als in Deutschland und Frankreich trübte sich im Juni die Stimmung der italienischen Firmenchefs ein.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

(tke/aho/reuters)