Die Lage am Jobmarkt im Euroraum hat sich im März kaum verbessert. Die Zahl der registrierten Erwerbslosen sank um 5000 auf 15,515 Millionen.

Die Arbeitslosenquote verharrte bei 9,5 Prozent und damit auf dem niedrigsten Stand seit April 2009, wie das Statistikamt Eurostat mitteilte.

Deutschland weist mit 3,9 Prozent die niedrigste Quote in der gesamten Währungsunion auf. In Frankreich ist sie mit 10,1 Prozent hingegen überdurchschnittlich hoch. Die rote Laterne hält Griechenland mit 23,5 Prozent. Die jüngsten nach Brüssel übermittelten Daten stammen jedoch vom Januar.

(sda/chb)