Die Arbeitslosenquote ist im September in der Schweiz bei 2,8 Prozent verharrt. Die Zahl der Arbeitslosen stieg um 524 auf 120'347 Personen, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) mitteilte. Innert Jahresfrist nahm die Arbeitslosigkeit damit um 8,1 Prozent zu.

Insgesamt wurden 170'867 Stellensuchende registriert. Das sind 591 mehr als im Vormonat. Gegenüber der Vorjahresperiode stieg diese Zahl um 3,9 Prozent.

Die Jugendarbeitslosigkeit (15- bis 24-Jährige) verringerte sich im Berichtsmonat um 221 Personen oder 1,1 Prozent auf 19'558, die Quote blieb bei 3,5 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahresmonat entspricht dies einem Anstieg um 9,1 Prozent.

Weniger offene Stellen

Insgesamt wurden 170'867 Stellensuchende registriert, 591 mehr als im Vormonat. Gegenüber der Vorjahresperiode stieg diese Zahl damit um 3,9 Prozent. Die Zahl der bei den RAV gemeldeten offenen Stellen verringerte sich um 792 auf 15'770 Stellen.

Im Juli 2012 waren ausserdem 4635 Personen von Kurzarbeit betroffen, knapp 41 Prozent weniger als im Vormonat, die ausgefallenen Arbeitsstunden nahmen sogar um 46 Prozent auf 210'077 Stunden ab.

Die Anzahl der betroffenen Betriebe verringerte sich um 170 Einheiten auf noch 452. In der entsprechenden Vorjahresperiode waren 122'695 Ausfallstunden registriert worden, die sich auf 2215 Personen in 297 Betrieben verteilt hatten.

Ferner kam es im Juli (gemäss vorläufigen Angaben) zu 2493 Aussteuerungen von Personen, die ihr Recht auf Arbeitslosenentschädigung im Verlauf des Monats ausgeschöpft hatten.

(tke/aho/sda)

Anzeige