Chinas gestresste Grossbanken erhalten eine Atempause: Die Raten für kurzfristige Liquiditätskredite, die im Laufe der Woche auf Rekordhöhe geklettert waren, sind am Morgen kräftig gesunken. Grund sind Gerüchte über neue Kapitalspritzen der chinesischen Zentralbank. Ob die Währungshüter allerdings wirklich eingelenkt haben, blieb bis zuletzt unklar.

Während die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, es sei frisches Geld in den Markt gepumpt worden, hält der kleinere Wettbewerber Market News International (MNI) dagegen. Eine offizielle Stellungnahme der Notenbank gibt es bislang nicht.

Während die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, es sei frisches Geld in den Markt gepumpt worden, hält der kleinere Wettbewerber Market News International (MNI) dagegen. Eine offizielle Stellungnahme der Notenbank gibt es bislang nicht.

Während die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, es sei frisches Geld in den Markt gepumpt worden, hält der kleinere Wettbewerber Market News International (MNI) dagegen. Eine offizielle Stellungnahme der Notenbank gibt es bislang nicht.

Während die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, es sei frisches Geld in den Markt gepumpt worden, hält der kleinere Wettbewerber Market News International (MNI) dagegen. Eine offizielle Stellungnahme der Notenbank gibt es bislang nicht.

Anzeige

Während die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, es sei frisches Geld in den Markt gepumpt worden, hält der kleinere Wettbewerber Market News International (MNI) dagegen. Eine offizielle Stellungnahme der Notenbank gibt es bislang nicht.

Während die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, es sei frisches Geld in den Markt gepumpt worden, hält der kleinere Wettbewerber Market News International (MNI) dagegen. Eine offizielle Stellungnahme der Notenbank gibt es bislang nicht.