Zum 90. Jahrestag der Gründung der chinesischen Kommunistischen Partei KP hat Staatspräsident Hu Jintao vor tausenden KP-Mitgliedern den Beitrag der Partei zur Entwicklung des Landes gewürdigt. Die Anpassungsfähigkeit der Kommunistischen Partei habe China wohlhabend und mächtig gemacht.

Neben wiederholten Lippenbekenntnissen zur Korruptionsbekämpfung und den Ankündigungen «eine saubere Regierung aufzubauen» lobte Hu die wirtschaftliche und politische Entwicklung des Landes. Jahrzehnte wirtschaftlichen Wachstums hätten die chinesische Gesellschaft verändert. Daraus entstehende Konflikte müsse die Partei bewältigen, um die Stabilität zu wahren, sagte Hu.

Protest

Derweil gehen in Hong Kong tausende Menschen auf die Strasse, um gegen die hohen Mieten, die wirtschaftliche Überhitzung und die fehlenden demokratischen Grundrechte zu protestieren. Die Demonstranten fanden sich anlässlich des Jährlichen 1. Juli-Marsches zusammen, welcher seit der Rückgabe Hong Kongs an die Volksrepublik China, am 1. Juli 1997 stattfindet.

Anzeige

Die heutige Rede des Staatspräsidenten wurde von vielen als klanglose Wiederholung abgetan. Nach einer Analyse der Website plagiarisma.net war Hus Ansprache zu 97 Prozent eine Wiederholung älterer Texte und nur zu drei Prozent originell. Hu nahm 23 Mal Bezug auf den Marxismus, halb so viel wie sein Vorgänger Jiang Zemin vor zehn Jahren. Er erwähnte Mao sechs Mal, während Jiang das zwölf Mal getan hatte, und betonte stärker den sozialen Zusammenhalt.

(kgh/laf/sda)