China peilt nach Worten von Ministerpräsident Li Keqiang trotz einer schwierigen weltwirtschaftlichen Lage weiter das Wachstumsziel von 7,5 Prozent in diesem Jahr an. In einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte Li am Montag, dass es einen Abwärtsdruck in der gebe, dem China aber mit Reformen trotzen wolle.

«Wir arbeiten intensiv daran, durch Reformen und Öffnung noch mehr Impulse in die chinesische Wirtschaft zu geben», sagte er. Die chinesische Wirtschaft, die im ersten Quartal um 7,4 Prozent wuchs, entwickele sich stabil. Die Kreditvergabe an kleine und mittlere Unternehmen solle verbessert werden.

(reuters/me/gku)