Wie die chinesische Zollverwaltung nach Angaben der Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, ist der Handelsüberschuss im April auf 11,43 Milliarden US-Dollar gewachsen. Im März war nur ein kleiner Überschuss von 140 Millionen Dollar und im Februar sogar erstmals seit März 2010 ein Defizit von 7,3 Milliarden Dollar verzeichnet worden.

Die Exporte legten im April aber wieder um 29,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat auf 155 Milliarden Dollar zu, während die Einfuhren etwas weniger um 21,8 Prozent auf 144 Milliarden Dollar anstiegen.

Das erhöht erneut den Druck auf Peking, seine Währung schneller aufzuwerten. Die amerikanische Forderung nach einer stärkeren Aufwertung des Yuan ist ein wichtiges Thema in dem seit Montag in Washington laufenden Wirtschaftsdialog zwischen China und den USA.

(tno/cms/awp)